Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Das "SuperC" ist die zentrale Anlaufstelle aller Studierenden für Fragen rund ums Studium.
Studium an der RWTH Aachen

Von der Maschine zum Menschen

Text und Fotos von Jessica Wolf
Die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen ist zwar für ihre technischen Studiengänge berühmt, aber bietet noch viel mehr. Jessica Wolf hat über einige Umwege hier ihren Traumstudiengang gefunden: Gesellschaftswissenschaften, ein Fach, das gar nichts mit Technik zu tun hat.

Studentin Jessica Wolf
   Die Uni-Testerin:
Jessica Wolf studiert Gesellschaftswissenschaften an der RWTH-Aachen und hat nach langer Suche endlich ihr Traumstudium gefunden.  

Soziologie und Politik an einer Technischen Hochschule? – Na klar!


Vor etwas mehr als einem Jahr habe ich mein Abitur in Köln gemacht. Mir stand die Welt offen – ich konnte studieren was ich wollte, wo ich wollte und so richtig durchstarten. Endlich das lernen, was man auch lernen will!
 
Etwas naive Gedanken, die ich aber vom unfassbaren Glücksgefühl, endlich mein Abitur geschafft zu haben, tatsächlich hatte. Damals stand ich vor der Frage: Was will ich überhaupt machen?

Eines war mir zumindest schon vor Beginn bewusst: Ich wollte studieren. Aber wo ich was studieren kann – da war ich mir nicht so sicher und habe mich, bis nach den Abiturprüfungen auch kaum damit befasst.

Audimax RWTH Aachen 
Audimax  

Wo studieren?


Weil ich absolut keine Ahnung hatte, wo ich was studieren kann, bin ich zur Berufsberatung der Bundesagentur für Arbeit gegangen. Dort musste ich einen kleinen Test machen und man sprach mit mir über meine Fähigkeiten. Ich habe der Frau, die mich beraten hat, erzählt, dass ich gerne Sozialwissenschaften in Köln studieren würde. Politikwissenschaften würden mich auch interessieren. Sie hat mich irritiert angeschaut und nochmal nach meinem Abiturschnitt gefragt. "Mit Ihrem Schnitt müssten Sie etwas weiter wegziehen!" – "Wie weit?", fragte ich. "Ein paar hundert Kilometer Richtung Osten".

Ich war geschockt, denn ich wollte doch unbedingt in Köln bleiben. So bin ich auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Zu Hause habe ich mich leicht frustriert hingesetzt und mir die NC-Werte der Uni Köln angeschaut. Und leider musste ich feststellen, dass die Frau von der Beratung tatsächlich Recht hatte.

Langsam kam Panik in mir auf: Was, wenn ich nichts finde?


Also verbrachte ich einige Abende damit, mir jegliche Unis in meine Umgebung anzusehen. Es ist schon ganz interessant, sich verschiedene Studiengänge und deren Studienverläufe näher anzuschauen: Duisburg-Essen, Bonn, Düsseldorf, Bochum. Fast alles, was sich in unmittelbarer Nähe befand, schaute ich mir an. Und zuletzt landete ich hier: RWTH Aachen. – Ganz ehrlich, vorher eigentlich nie von gehört. Ist ja auch eine Technische Hochschule. Was soll ich denn schon da? Für Informatik, Mathematik, Physik und so interessiere ich mich als jemand mit einer chronischen Fünf in Mathe so gar nicht. Trotzdem habe ich mir die Liste der Studiengänge durchgelesen und bin auf "Gesellschaftswissenschaften" gestoßen. Ich hatte davor noch nie von diesem Fach gehört und konnte mir deshalb nichts Konkretes darunter vorstellen. Allerdings werden auf den Webseiten der Unis die Fächer meistens relativ anschaulich vorgestellt.

Studium Technische Hochschule, Mensa 
Neue Mensa 

Guter Start ins Studentenleben


Ich war von dem Studienverlauf begeistert. Ab dem dritten Semester, das sich "Vertiefungsbereich" nennt, kann man sich nämlich auf ein oder zwei Fächer aus dem Grundlagenbereich, der Soziologie, Politikwissenschaften, Theologie und Geschichte umfasst, spezialisieren und somit seine Kenntnisse vertiefen. Für mich sind ganz klar Soziologie und Politikwissenschaften interessant und genau dieser Vertiefungsrichtung ist es, der mich so an diesem Studium reizt. Also habe ich mich beworben.

Einschreiben Uni Aachen 

Ein paar Wochen später kam dann endlich die Zusage für die RWTH Aachen und ich habe mich riesig gefreut! Endlich konnte ich mich einschreiben. Ich war gespannt auf das, was mich nun erwarten würde.

Erstsemester Uni Aachen
   Was ich besonders schön fand war, dass wir eine Woche mit Tutoren verbracht haben. Wir waren also in Gruppen mit anderen Erstsemestern und wurden von älteren Studenten durch unsere erste Woche an der Uni begleitet.

Wir haben uns in Cafés und Bars getroffen, einfach um uns über die ersten Tage und allgemein über die Zeit an der Uni zu unterhalten.

Dieses Konzept war nicht nur hilfreich, um neue Kontakte zu knüpfen und um sich austauschen zu können, sondern auch weil man die Tutoren direkt ansprechen konnte, wenn man zum Beispiel Fragen zur Belegung des Stundenplans hatte.

Wichtige Fragen

Doch wie ist nun der Alltag im Fach Gesellschaftswissenschaften an der RWTH Aachen? Wird man mit diesem Fach an einer Technischen Hochschule überhaupt ernst genommen?

Ich kann euch sagen: Ja, wird man! Es gibt viele Angebote neben den eigentlichen Vorlesungen. Ein bekanntes Beispiel dafür sind Ringvorlesungen zu verschiedenen Themen. Ich habe dieses Semester die Ringvorlesungen "Was ist Gesellschaft?" besucht. Bei Ringvorlesungen halten Dozenten oder Leute von anderen Universitäten, die sich mit dem Thema der Ringvorlesung besonders intensiv beschäftigt haben, eine Vorlesung. Oft endet dies auch in einer (natürlich sachlichen) Diskussion, in der andere Dozenten und auch die Studenten mit involviert sind. :D

Studium RWTH Aachen
Verleihung des Karlspreises 2014

Des Weiteren gibt es auch Ringvorlesungen zu Fragen wie "Was mache ich eigentlich nach meinem gesellschaftswissenschaftlichen Studium?". Das ist übrigens auch eine beliebte Frage von allen Verwandten und Freunden, wenn ihr denen erzählt, dass ihr Gesellschaftswissenschaften studiert. Dieses Jahr haben uns beispielsweise der WDR 5-Programmchef aus Köln, Florian Quecke, oder Personen aus den Abteilungen "Personalwesen", "Journalismus" und "Werbung" besucht.

Außerdem gibt es manchmal Veranstaltungen, die Studierende des Fachs Gesellschaftswissenschaften interessieren könnten. Am 28.05.2014 kam zum Beispiel Herman von Rompuy, Präsident des europäischen Rats, an unsere Uni, um den Karlspreis (einen Preis der Stadt Aachen für Verdienste rund um Europa) entgegenzunehmen. Insgesamt macht mir mein Studium bis jetzt, ich bin im dritten Semester, sehr viel Spaß. Ich bin unglaublich froh, dass ich über dieses Studienfach "gestolpert" bin. Denn davor hatte ich noch nie von diesem Fach an der RWTH Aachen gehört. Ich dachte ein bisschen naiv, dass man da nur Maschinenbau studieren kann.

Wohin soll es gehen?


was studieren nach dem abi?
   Es ist vollkommen normal, dass man direkt nach der Schule – und vor allem nach einer stressigen und aufregenden Abiturzeit – nicht sofort weiß, was man sein ganzes Leben lang machen will. So ging es auch vielen meiner Freunde. Und es ist auch überhaupt keine Schande, wenn ihr das noch nicht wisst. Auch wenn ihr euch erst mal ein Jahr orientieren wollt, vielleicht im Ausland oder durch Praktika oder euch einfach erst selbst finden müsst – ist das nicht schlimm, sondern völlig normal. Ich kannte meine Interessen nach dem Abitur schon ganz gut. Trotzdem weiß ich selbst heute noch nicht, was ich irgendwann mal meinen Beruf nennen darf. Deswegen ist das Studium, das ich gewählt habe, passend für mich. Es lenkt mich in eine Richtung – aber nicht direkt auf eine Schiene, die ich dann eventuell mein ganzes Leben lang fahren muss.

Ich hoffe, dass ihr studieren könnt, was euch Spaß macht und euch Freude am Lernen bereitet – denn das ist das Wichtigste am Studium und diese Entscheidung kann euch keiner abnehmen.

Dieser Artikel ist erschienen am 04.11.2014
Unimonial: Mehr erfahren. Besser entscheiden.