Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Theoretische Kenntnisse mit großem Praxisbezug
Die Wirtschaftsuniversität Copenhagen Business School (CBS) in der dänischen Metropole Kopenhagen.Foto: Sergii Figurnyi / fotolia.com
Europäische Business-School

Theoretische Kenntnisse mit großem Praxisbezug

Helmut Steuer
Die Copenhagen Business School landet in den wichtigen Rankings zwar meist nur im guten Mittelfeld. Für ihren interdisziplinären Ansatz aber wird sie sehr geschätzt.
Das gläserne Gebäude am Sonnenberg-Platz im Kopenhagener Stadtteil Frederiksberg ist schon von weitem ein Hingucker. Direkt an der Metro und einem großen Einkaufszentrum gelegen signalisieren Hunderte Fahrräder vor dem Eingang, dass hier ein beliebter Treffpunkt sein muss. Viele, meist jüngere Menschen eilen in das Gebäude. Im Inneren fällt sofort die Cafeteria auf. An den Tischen und auf kleinen schicken Sofas im minimalistischen skandinavischen Design sitzen Studenten über ihre Computer gebeugt oder diskutieren – das hier ist schließlich eine Universität, eine Wirtschaftsuniversität, um genau zu sein.

Doch die Copenhagen Business School (CBS) versucht, vieles anders zu machen als Konkurrenten in Europa oder den USA. Tatsächlich hat sie sich einen Namen als interdisziplinäre Universität gemacht. Hier gibt es nicht nur einfache Wirtschaftsstudiengänge, hier kann der Master mit Philosophie, Psychologie oder mit Sprachen kombiniert werden. Dass sie sich nicht verstecken muss, zeigen auch die drei international wichtigen Gütesiegel Amba, Equis und AACSB. Alle drei haben wie die CBS nur wenige Business-Schools weltweit.

Großer Einfluss auf die Ausrichtung der Kurse

"Es lässt sich hier richtig gut aushalten", sagt Alexander Oldenburg. Wie ein gestresster Student, der kurz vor dem Examen steht, sieht der 24-Jährige nicht aus. Der junge Mann aus Norddeutschland studiert seit vier Jahren Internationales Management und Politik an der Copenhagen Business School und bereitet sich gerade auf seinen Masterabschluss vor. "Das Studium ist hier sehr praxisorientiert, nicht so mathematisch wie in Deutschland", sagt er und sieht dabei aus, als sei diese Ausrichtung genau die richtige für ihn.

Ida Boe und Daniel Skov Andersson, beide Anfang 20, studieren nicht nur an der Universität, sie leiten derzeit auch die Studentenvertretung CBS Students. Die beiden Dänen treffen sich regelmäßig mit der Unileitung, um Wünsche und Ideen der Studenten vorzutragen. "Das klappt hervorragend", sagt Ida Boe, die ihre Wirtschaftsausbildung mit dem Fach Psychologie kombiniert. "Wir haben großen Einfluss auf die Ausrichtung der Kurse und Seminare", ergänzt Skov Andersson, der Wirtschaft und Finanzen studiert.
 

Fair Company | Initiative