Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
So lenkt man die Crew langfristig
Foto: EpicStockMedia/Fotolia.com
Insight MBA

So lenkt man die Crew langfristig

Anne Ritter
Florian Hoos, 33, ausgezeichneter Nachwuchs-Professor an der HEC Paris, spricht im Interview über wichtige Fragen, Trends und Kriterien für eine gute Ausbildung im MBA.
Florian Hoos, 33, Professor für Social Entrepreneurship, Social Impact Measuring, Financial Accounting and Reporting an der HEC Paris, wurde von Poets & Quants als "The 40 Most Outstanding Business School Professors Under 40 In The World" nominiert.Foto: Privat
Herr Hoos, Sie wurden gerade vom Branchen-Online-Magazin Poets & Quants zu einem der 40 weltweit besten Business School Professoren unter 40 gewählt. Wie trägt sich dieser Titel?

Ehrlich gesagt, war das eine große Überraschung. Nach einem kurzen Schock aufgrund des unerwarteten Ergebnisses kam die große Freude über die Auszeichnung. Ich freue mich ganz besonders, weil dieser Titel vorwiegend meine Lehre auszeichnet und damit den Grund, warum ich ursprünglich eine wissenschaftliche Karriere begonnen habe. Es ist ein gutes Gefühl, da es in erster Linie ein wundervolles Feedback der Studierenden ist, die meine Kurse besucht haben.

Dabei haben Sie Ihren Master nicht etwa in Harvard, Yale oder London gemacht, sondern im beschaulichen Gießen. Was war das Wichtigste, was Sie aus dem Studium dort mitgenommen haben?
Ich bin ein glühender Verfechter dieser tollen Studentenstadt und hatte dort eine großartige Zeit. Beschaulich ist in diesem Zusammenhang für mich mit viel Positivem verbunden. Aber die Frage war ja eine andere. Ich denke, dass ich aus dem Studium – und darunter verstehe ich die Lebensphase und nicht das Studieren an sich – eine Hand voll sehr guter Freunde, wichtige Erfahrungen sowie Mentoren unter den Professoren "mitgenommen" habe, die mich noch heute begleiten. Um ein Vielfaches entscheidender als den Fakt, dass man studiert hat, finde ich die Frage, wie man die Lebensphase Studium genutzt hat.

Und was war für Sie wichtig in dieser Lebensphase?

Für mich war es eine sehr lehrreiche und unglaublich dicht gefüllte Zeit, in der ich immer Menschen an meiner Seite hatte, die mir mit ehrlichem Rat zur Seite standen und die mich auch auf scheinbaren Umwegen unterstützt haben. Ich lernte zwei Fremdsprachen und habe in verschiedene Studiengänge hineingeschnuppert. Ich kann ganz klar sagen, dass in der Lebensphase Studium in Gießen – und hierzu zählt auch das Fachstudium an sich – viele Grundlagen für spätere Erfolge gelegt wurden.

Studiert haben Sie den Master of Business in Gießen, promoviert an der Universität Lausanne, nun lehren Sie an der HEC Paris. Sie können also gut vergleichen. Worin unterscheiden sich Business-Schools von Universitäten?

Eigentlich ist die HEC Paris die erste "richtige" Business School, an der ich arbeite. In Gießen und Lausanne war ich an den Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten von Volluniversitäten tätig. Für mich ist der Austausch mit Menschen aus anderen Fachbereichen ein wichtiges Merkmal der Volluniversität, das mir an einer Business School manchmal fehlt. 

Interdisziplinarität war in Gießen also eher möglich?

Obwohl wir hier in Paris großartige Psychologen und Soziologen als Kollegen haben, fehlen mir manchmal die Philosophen, Kunsthistoriker, Theaterwissenschaftler, Pädagogen und die vielen Menschen mit anderen Backgrounds, die mein Studium in Gießen und die Promotion in Lausanne bereichert haben. Auf der anderen Seite ist die HEC Paris ein unglaublich internationaler, hervorragend organisierter und fantastischer Ort, um erste Erfahrungen als Hochschullehrer zu sammeln.

Sie lehren in einem MBA-Programm, in dem das Durchschnittsalter über Ihrem eigenen liegt.

Das stimmt. Ich darf Studenten unterrichten, die älter sind als ich und die – was ihre Nationalitäten, Kulturen, Muttersprachen und beruflichen Werdegänge anbelangt – kaum bunter sein könnten. Nachdem das Lampenfieber und die schlaflosen Nächte vor der ersten Vorlesung überwunden sind, ist das eine fantastische Aufgabe, bei der ich immer wieder etwas Neues lerne und ständig interessanten Menschen begegne.
 

Fair Company | Initiative