Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Steak
Foto: Kesu/Fotolia.com
Studienalltag beim MBA

Mit Jobs gepfeffertes Steak

Teil 3: Gezielte Jobsuche durch Praxisnähe

Wenige Wochen später, die BWL-Kurse haben begonnen. Rechnungswesen steht auf dem Programm. Es geht darum, nach welcher Methode eine Immobilienfirma ihre Gebäude und Grundstücke bilanziert und welchen Einfluss das auf den Cash-Flow hat, es geht um die Bilanzierung von Leasinggeschäften und die Frage, wann Forschungs- und Entwicklungskosten die Gewinn- und Verlustrechnung beeinflussen und wann nicht.

Für Tunc viel Bekanntes, einige ihrer Kommilitonen aber tun sich schwer. Es ist die letzte Vorlesung vor der Prüfung. Als der Professor die Modalitäten durchgeht, wird es hektisch im Saal. Zwar dürfen die Studenten ihre Materialien mit in die Prüfung nehmen – es wird ihnen nur nicht viel helfen. Sie werden schlicht nicht die Zeit haben, bei fünf oder sieben Minuten Zeit je Frage.

"Wir erwarten, dass bei keinem die Zeit reichen wird", sagt Thorsten Sellhorn, der den Kurs gibt. Tunc weiß aus den ersten Prüfungen, die sie zu diesem Zeitpunkt schon hinter sich hat: "Solch einen Zeitdruck habe ich noch nie erlebt." Aber das Studium hat auch angenehmere Seiten. Nach der Vorlesung laden die Klassensprecher zum Grillabend – mit einem internationalen Beratungsunternehmen.

Uni unterstützt die Jobsuche

Solche Veranstaltungen sind gute Gelegenheiten, Kontakte zu Unternehmen zu knüpfen. Und die gibt es reichlich. Die Jobsuche ist fester Teil des Programms. Manager kommen zu Gastvorträgen auf den Campus und Personaler zu Karriereveranstaltungen, in Seminaren werden zudem die Lebensläufe auf Vordermann gebracht. Wie schnell die Studenten nach dem Abschluss einen Job finden und wie viel sie dann verdienen, interessiert auch die Macher der wichtigsten Rankings.

Und auf die schauen eigentlich alle. Mittlerweile ist es halb sechs. Tunc trifft sich mit ihrem Team zur Lagebesprechung. Es geht um die Fallstudie, die sie gemeinsam für den Finanzierungskurs bearbeiten sollen. Erst einmal müssen sie aber aus acht, die zur Auswahl stehen, eine finden, die ihnen gefällt. Nur drei aus dem Team haben alle gelesen und schlagen eine vor. Das Team hat gelernt, Zeit und Kräfte einzuteilen, die Teamarbeit effektiver zu machen.

Die Entscheidung ist dieses Mal schnell gefällt. Sie einigen sich darauf, den Fall am übernächsten Abend gemeinsam zu bearbeiten. Zur Sicherheit halten sich alle aber noch einen weiteren Abend frei. Die Fallstudien, sie sind das Kernstück eines guten MBA-Programms. "Ich hätte nicht gedacht, dass wir nahezu täglich Fallstudien bearbeiten", sagt Tunc. Das wird sich in den nächsten Monaten wohl auch nicht ändern.

Die besten Business Schools