Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
MBA via Internet
Foto: lightpoet/Fotolia.com
Kostenlos, aber selten zielführend

MBA via Internet-Kurs

Stefani Hergert
Die Elite der MBA-Anbieter stellt etliche Kurse frei ins Internet. Die ersten Studenten formen sich daraus ihr ganz persönliches Studien-Programm – kostenlos. Um ihre Einnahmen fürchten die Business-Schools dennoch nicht. Bisher zumindest.
Finanzierung, Rechnungslegung oder Projektmanagement: Laurie Pickards erstes Semester im Master of Business Administration (MBA) unterscheidet sich nicht wirklich von dem anderer Studenten dieses praxisnahen Managementstudiengangs.

Sie lernt bei Professoren renommierter Wirtschaftshochschulen: Wharton, Yale, Darden oder Stern School of Business etwa.

Einen Campus aber wird sie bis zum Studienende nicht betreten, und sie wird auch keine 100.000 Euro ausgeben. Ihr MBA kostet: nichts.

Mit Videos, Quiz und Diskussionsforen

Pickard hat sich ein eigenes Programm zusammengestellt, ihren "No-Pay-MBA". Möglich ist das, weil etliche renommierte Business-Schools Kurse aus ihren Studiengängen online gestellt haben – ohne Zulassungsbeschränkungen und vor allem ohne Gebühren.

Alles was Pickard und ihre Mitstudenten brauchen, sind Laptop und stabile Internetverbindung – das gibt es selbst in Ruanda, wo die 32-jährige Amerikanerin in der Entwicklungshilfe arbeitet. MOOCs – Massive Open Online Courses – nennen sich die Gratis-MBA-Kurse mit Vorlesungsvideos, Quiz, Hausaufgaben und Diskussionsforen.

Kein echter Abschluss

Es gibt nicht wenige, die in MOOCs den Anfang vom Ende der Business-Schools sehen. Die vorhersagen, dass sich die besten Wirtschaftshochschulen der Welt damit ihr eigenes Grab schaufeln – immerhin kostet das Studium normalerweise mehrere Zehntausend bis 100.000 Euro.

Nur: So weit ist es noch nicht. Noch bekommen Studenten wie Pickard keinen echten Abschluss, noch dürfen sie ihre Visitenkarte nicht mit den drei Buchstaben schmücken. Doch der Wert eines MBA bemisst sich vor allem daran, welche Türen er öffnet. Es hängt also viel davon ab, ob Personaler die selbst gebastelten MBAs anerkennen – und die Online-Absolventen einstellen.

Die besten Business Schools