Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
MBA spielt noch Nebenrolle
Foto: denisismagilov / fotolia.com
Vorstandschefs

MBA spielt noch Nebenrolle

Teil 3: Doktortitel ist Standard

"Der MBA bringt für diese Leute keinen Mehrwert", beschreibt Ulrich Steger, ehemaliger Vorstand eines großen Automobilbauers, eine verbreitete Einschätzung. Industrieunternehmen hierzulande interessieren sich kaum für Business-School-Absolventen, so Steger, der als Professor an der EBS, am IMD und der Universität St. Gallen wirkte. Weil nur wenig MBA-Absolventen rekrutiert werden, seien sie auch an der Spitze kaum vertreten.

In den USA hingegen sei das ganz anders, sagt der Emeritus: "Hier ist die Managerausbildung eliteorientiert." Wer mit dem Zeugnis von Harvard, Stanford oder Wharton auf den Arbeitsmarkt geht, signalisiert damit, dass er sich für höhere Aufgaben empfiehlt – und Firmen bedienen diese Erwartung: Ein Drittel der Fortune-500-Vorstandschefs mit MBA-Abschluss hat diesen an einer dieser drei Business-Schools gemacht.

Doktor statt MBA
 
Zum Standard in Deutschland hingegen gehört der Doktortitel: Jeder zweite Vorstandschef, der hier Karriere machte, trägt ihn. "Diese Quote ist seit Jahrzehnten stabil", sagt Forscher Hartmann. Selbst Ulf Schneider hatte schon Jahre einen Doktortitel in Volkswirtschaftslehre, ehe er nach Harvard ging.

Dass so wenig MBAs an der Firmenspitze ankommen, hat aber noch einen anderen Grund: Ein Großteil der Absolventen geht den Konzernen schon früh verloren. "Wer an einer Top-Hochschule seinen Abschluss gemacht hat, geht mit hoher Wahrscheinlichkeit entweder in die Unternehmensberatung oder die Finanzbranche", sagt Ex-Vorstand Steger.
 
Dennoch stehen die Chancen gut, dass bald mehr deutsche Konzernchefs einen MBA-Abschluss haben. In den nächsten zehn Jahren werden Vorstände berufen, die in den 1990ern und den Jahren um die Jahrtausendwende im Business-School-Alter waren. Um diese Zeit gab es auch in Deutschland schon einige MBA-Programme. Es wird nur eine Frage der Zeit sein, bis einige von ihnen auf der obersten Etage ankommen.
Dieser Artikel ist erschienen am 05.04.2016

Die besten Business Schools