Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
MBA spielt noch Nebenrolle
Foto: denisismagilov / fotolia.com
Vorstandschefs

MBA spielt noch Nebenrolle

Teil 2: Chefs mit MBA sind eine Randerscheinung

In Deutschland aber zeigt sich ein ganz anderes Bild. In der Topliga ist der MBA nicht wirklich angekommen. Auch die neuesten Auf- und Umsteiger haben ihn nicht: Werner Baumann, der im Mai an die Spitze des Bayer-Konzerns treten wird, hat ganz konventionell ein Wirtschaftsstudium an der Universität Köln abgeschlossen. Der letzte Abschluss von Kasper Rørsted, der im Oktober als Vorstandschef zu Adidas geht, ist ein Wirtschafts-Bachelor von der International University in Kopenhagen.
 
MBA-Absolventen seien "eine Randerscheinung", so eine Analyse der Abschlüsse jener Firmenchefs, die die 100 größten Unternehmen leiten. Gerade einmal sechs Prozent der Vorstandsvorsitzenden haben einen MBA, fand Michael Hartmann, Elitensoziologe an der TU Darmstadt, heraus. Die Chefetagen sind nach wie vor in der Hand von Absolventen deutscher Universitäten und einer Handvoll Technischer Universitäten. Business-Schools spielen für den Ausbildungsweg dieser Konzernchefs eine ebenso geringe Rolle wie Fachhochschulen.

Wenige Ausnahmen

Davon gibt es nur wenige Ausnahmen, wie der Blick auf Topmanager zeigt, die ihre Karriere in Deutschland gemacht haben: "Von diesen Dax-Vorstandschefs haben gerade einmal drei einen MBA-Abschluss", sagt Hubertus Graf Douglas, Deutschland-Chef des Headhunters Korn Ferry. Oliver Bäte, 51, seit 2015 der neue Mann bei der Allianz, erwarb seinen MBA an der New Yorker Stern School, Commerzbank-Chef Martin Blessing, 52, bringt den Abschluss von der University of Chicago mit, und Fresenius-Chef Ulf Schneider, 51, ist ein Harvard-Absolvent. "Beim Rest der Firmenchefs liegt meist ein Abschlusszeugnis in der Dokumentenmappe, auf dem in großen Lettern das Wort ,Diplom‘ steht", so die Botschaft von Korn Ferry.

An welcher deutschen Universität das erworben wurde, spielt für die Aufsichtsräte kaum eine Rolle. "In Deutschland sind die Systeme eben sehr deutsch", kommentiert Kai Peters, Leiter des Weiterbildungsanbieters Ashridge.

Die besten Business Schools