Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Angst vor einem zu engen Berufsbild muss dabei niemand haben.
Foto: StockPhotoPro / Fotolia.com
Augen auf bei der Studienwahl

Keine Angst vor einem engen Berufsfeld

Teil 2: Lehramt bleibt ein beliebter Klassiker

Sagen wir, wie es ist. Geisteswissenschaftler gelten als schwer vermittelbar. Umso wichtiger, dass sie die Arbeitsmarktlage abklären, bevor sie sich blind für ein Fach mit geringen Berufschancen einschreiben.

Eine Möglichkeit ist zum Beispiel, ein fachliches Studium mit Pädagogik zu kombinieren. Experten sehen außerdem für Lehramtsstudenten immer noch gute Chancen in allen Bereichen, von der Grundschule über weiterführende Schulen bis zum Berufskolleg. Zwar hängen die Chancen von Fächerkombination, Schulform und Bundesland ab. Aber der Bedarf wächst in den kommenden Jahren nach allen Prognosen rasant.

Die Zeiten, in denen man als Lehrer ohne Fächer wie Mathematik, Informatik oder Naturwissenschaften kaum Chancen hatte, sind jedenfalls vorbei.

Gleiches gilt für das Grundschullehramt. "Man kann davon ausgehen, dass sich die Perspektiven für Lehramtsabsolventen durch die erheblich gestiegene Zuwanderung in den nächsten Jahren weiter verbessern werden", sagt Thorsten Schütz, Inhaber der Studienberatung Klugeköpfe in Bonn. Darüber hinaus suchen auch viele Berufsschulen Personal. Zum Beispiel in den Bereichen Ernährung, Gesundheit und soziale Arbeit.

Gezieltes Vorbereiten auf einen Bereich erhöht die Chancen auf gute Gehälter

Gute Jobs und Karrierechancen finden Absolventen sozial- und geisteswissenschaftlicher Studiengänge auch in den Bereichen Marketing, Öffentlichkeitsarbeit und Werbung. Allerdings sind diese Jobs auch extrem beliebt – und das senkt die Einstiegsgehälter erheblich.

Laut einer Studie von Stepstone können Absolventen im Bereich PR und Unternehmenskommunikation im ersten Berufsjahr gerade mal mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 31.600 Euro brutto rechnen. Experten raten daher, sich zu überlegen, ob man sein Studium gleich entsprechend gestaltet. "Ein praxisorientiertes Bachelor-Studium an einer Fachhochschule, zum Beispiel in Kommunikationsmanagement oder PR, bereitet viel gezielter auf diese Jobs vor als eine traditionelle Geisteswissenschaft an der Universität", sagt Schütz.

Bachelor-Absolventen haben Zugang zu mehreren Master-Studiengängen im Bereich Public Relations.
Ähnliches gilt für Studiengänge, die auf Aufgaben im Personalwesen abzielen. Anstatt aber einfach nur BWL zu studieren, sollte man sich gezielt auf einen einzelnen Bereich vorbereiten. Im Personalwesen sind zum Beispiel Wirtschaftspsychologen gefragt. "Auch hier ist das gezielte Studium, zum Beispiel an einer Fachhochschule, eine gute Wahl mit besseren Jobchancen", sagt Schütz.

Angst vor einem zu engen Berufsbild muss dabei niemand haben: Wirtschaftspsychologen könnten zum Beispiel auch eine Karriere in der Marktforschung, im Marketing oder in der Werbung anstreben – wenngleich sie dort meist weniger verdienen.


Zuerst veröffentlicht auf: wiwo.de
Dieser Artikel ist erschienen am 09.11.2016
 

Fair Company | Initiative