Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Nicht nur Theorie, auch Praxis muss im Studium vermittelt werden.
Foto: kasto/Fotolia.com
Konzepte der besten Unis

Gelungene Kooperationen zwischen Hochschule und Wirtschaft

Teil 2: Industrieunternehmen stehen an der RWTH Schlange

• RWTH Aachen: Hand in Hand mit der Praxis
Wie eine gelungene Kooperation von Hochschule und Wirtschaft aussehen kann, lässt sich heute tausendfach auf deutschen Straßen beobachten. Mit knallgelben, elektrisch betriebenen Lieferwagen surren die Paketzusteller der Deutschen Post durch die hiesigen Innenstädte. Den Streetscooter getauften Wagen entwickelten Ingenieure der RWTH Aachen in Zusammenarbeit mit dem Dax-Konzern. Mitgearbeitet haben daran auch Studenten, die so einen direkten Einblick in ihre spätere Arbeit bekommen konnten.

Dass Ingenieure aus Aachen wissen, was Industrieunternehmen wollen, hat viel mit solchen Praxisprojekten zu tun. Auch deshalb sind die ingenieurswissenschaftlichen Absolventen der RWTH seit Jahren die beliebtesten im Hochschulranking der WirtschaftsWoche. Konzerne wie Miele oder Siemens stehen Schlange, um ihren Fachkräftenachwuchs am Niederrhein zu rekrutieren.

Laut Aloys Krieg, dem Prorektor für Lehre an der RWTH, liegt das Geheimnis in der Verzahnung von Theorie und Praxis. "Der Theorieanteil ist wichtig", sagt Krieg, "Ebenso wichtig ist aber, dass Studenten möglichst früh an Forschungsprojekten mitarbeiten."

Dabei können Studenten an der gesamten Breite technischer Entwicklungen partizipieren. Sei es bei theoretischen Modellen in der Informatik oder der konkreten Planung von Motoren für ein Elektroauto. Kaum eine Uni hat so viele Industrieprojekte wie die RWTH. Einige der Unternehmen haben deshalb direkt am Campus Forschungszentren. Dort können angehende Ingenieure als Hilfskräfte arbeiten – und erste Praxiserfahrung sammeln. "Die Studenten sollen durch solche Jobs ein Gefühl dafür bekommen, was sie in ihrem späteren Beruf erwartet", sagt Aloys Krieg.
Universität Mannheim: Studieninhalte auf dem Jobprüfstand
Dieter Truxius weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer es ist, die besten Mitarbeiter zu rekrutieren. Der Dekan der Fakultät für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Mannheim hat viele Jahre selbst an entscheidender Stelle in Unternehmen gesessen, zuletzt als Finanzchef beim Logistikunternehmen Dachser.

Deshalb ist ihm die Vorbereitung seiner Studenten auf die Anforderungen der Wirtschaft so wichtig. "Die meisten Leute gehen von hier nicht in die Forschung, sondern in die Praxis", sagt Truxius. Seine Bemühungen und die seiner Kollegen, die BWL-Studenten der Universität Mannheim so auszubilden, dass sie Firmen direkt nach dem Berufseinstieg weiterhelfen können, zeigen sich auch im Ranking der WirtschaftsWoche: Regelmäßig landet die Hochschule dort im Fach BWL auf den vorderen Rängen. Ein wichtiger Grund dafür ist die Bereitschaft der Verantwortlichen, die Studieninhalte regelmäßig auf den Praxisprüfstand zu stellen – und sie gegebenenfalls anzupassen.

Im BWL-Bachelor wie auch im Master in Management stehen deshalb in diesem Jahr Veränderungen an. Weiterhin sollen die Studenten dort die wichtigsten Grundlagen aus Buchhaltung, Marketing und Finanzierung lernen. Darüber hinaus will Truxius aber, dass seine Bachelorabsolventen in Zukunft wissen, wie man als Betriebswirt mit den Megatrends Digitalisierung und Nachhaltigkeit umgeht. Außerdem sollen sie tieferes Wissen in den rechtlichen Grundlagen des Wirtschaftens erarbeiten. "Aus der Praxis kommt der Ruf nach mehr Vorbildung in diesen Bereichen", sagt Truxius. In Mannheim wurde ihr Ruf erhört.

Dank dieser fachlichen Umbauten werden die Mannheimer Absolventen ihr Profil noch stärker auf den direkten Berufseinstieg ausrichten können. Da sie den Abschluss aber in der gleichen Zeit und mit gleichem Aufwand wie bisher erreichen können sollen, mussten die Verantwortlichen an einer Stelle streichen, die dem Ökonom Dieter Truxius in der Seele wehtut: "Wir werden die Pflichtanteile der Volkswirtschaftslehre im Bachelor- und Masterstudiengang kürzen müssen", sagt der Dekan, "das Fach ist interessant und wichtig, aber wir werden uns auf die Vermittlung solider Grundkenntnisse beschränken, da diese für die betriebswirtschaftliche Praxis normalerweise ausreichen."

Zuerst veröffentlicht auf wiwo.de
Dieser Artikel ist erschienen am 29.01.2018
 

Fair Company | Initiative