Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
GMAT-Score
Foto: pockygallery11 / fotolia.com
GMAT-Score

Eintrittskarte mit vier Buchstaben

Teil 2: GMAT-Score als Werbekriterium

So einfach ist es dann doch nicht. Zum einen gibt es schlicht mehr gute Bewerber. Aus Asien, insbesondere Indien und China, interessieren sich immer mehr junge Menschen für ein Studium an den renommierten Business-Schools vor allem in den USA. Das alleine würde den durchschnittlichen GMAT-Wert aber noch nicht so sehr nach oben treiben. Doch die neuen Bewerber sind oft hochmotiviert und bestens vorbereitet – und haben deshalb auch bessere Ergebnisse. Das hebt den Schnitt.
 
Einen weiteren Grund für den Anstieg der Testwerte hat Jörn Meissner festgestellt. "Die Testteilnehmer bereiten sich immer besser vor, weil sie dazu mehr Möglichkeiten haben", sagt der Professor der Kühne Logistics University, der lange an der Lancaster University Management School unterrichtet hat und heute mit seinem Unternehmen Manhattan Review gewissermaßen zur GMAT-Inflation beiträgt: Er hilft angehenden MBA-Studenten, sich auf die schwierige Prüfung vorzubereiten.

Hoher GMAT lockt die Personaler

Es gibt eine Vielzahl an Büchern, an Online-Kursen und Vor-Ort-Seminaren mit demselben Ziel: den perfekten Wert zu erreichen. Doch Jörn Meissner hat noch einen anderen Treiber für die steigenden GMAT-Punktzahlen ausgemacht: Ein hoher GMAT ist für die Wirtschaftshochschulen auch ein wichtiges Werbekriterium. "Wenn man sagen kann, man hat einen durchschnittlichen Wert von mehr als 700 Punkten", so Meissner, "dann werten das die großen Firmen wie McKinsey und Goldman als Indikator für gute Studenten und kommen zur Personalsuche vorbei."

Dazu kommt, dass der durchschnittliche GMAT-Wert eines Jahrgangs auch als Gütekriterium von den Machern der wichtigen MBA-Rankings genutzt wird. Die angesehene Rangliste des U.S. News & World Report zum Beispiel basiert zu 16 Prozent auf dem durchschnittlichen GMAT. Sowohl das spätere Einstiegsgehalt der Absolventen als auch die Meinungen von Personalverantwortlichen aus Unternehmen werden in dieser Liste weniger stark gewichtet.

Da die Platzierungen in den einschlägigen Rankings aber für die Business-Schools ein wichtiger Bestandteil der Eigenwerbung sind, achten die Zulassungsverantwortlichen penibel darauf, dass der GMAT-Schnitt nicht zu weit gedrückt wird.
 

Fair Company | Initiative