Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Die besten MBA-Programme der Welt
lunamarina/Fotolia.com
MBA

Die besten MBA-Programme der Welt

Teil 2: Harvard Business School

Nach wie vielen Jahren der MBA-Absolvent die Ausgaben wieder drin hat, hängt stark von der Branche ab, in der er arbeitet. Die in der Regel gut verdienenden Banker haben laut einer Erhebung der Vergütungsplattform Emolument.com die Harvard-Gebühren nach vier Jahren durch entsprechend höhere Gehälter im Anschluss wieder dazuverdient. Noch besser hat es, wer den Abschluss auf Geheiß seines Arbeitgebers macht. Er bekommt ihn in der Regel finanziert. In einer Studie des Staufenbiel Instituts gaben 55 Prozent der deutschen MBA-Studenten an, von ihrem Arbeitgeber finanziell unterstützt zu werden.

Doch wie unterscheiden sich die Programme der Eliteschulen? Was kosten sie? Wie lange dauern die Programme? Und was kann ich mit dem MBA im Titel später verdienen? Eine Übersicht über die Top 5.

Harvard Business School

Der Name versprüht das Gefühl von Ehrfurcht, Ansehen, Macht. Seit 1908 büffeln an der Harvard Business School in Boston hinter Backsteinfassaden und herrschaftlichen Eingangstüren Studenten für ihren MBA. Aktuell werden 28 der 500 nach Börsenwert größten Konzerne der Welt von einem Harvard-Alumnus geführt. Keine andere Business School kann das von sich behaupten. Unter diesen Top-Managern ist auch ein Deutscher, der Vorstandsvorsitzende vom Gesundheitskonzern Fresenius, Ulf Schneider. Wie er haben die meisten Studenten des aktuellen Jahrgangs zuvor Wirtschaftswissenschaften studiert, gefolgt von Ingenieur- und Naturwissenschaften.

Beim international standardisierten Aufnahmetest, dem sogenannten Graduate Management Admission Test (kurz GMAT), der für die Zulassung zu den meisten MBA-Programmen Pflicht ist, schneiden die Harvard-Studenten überdurchschnittlich ab. Die derzeitigen Studenten erreichen im Mittel 730 von maximal 800 Punkten. Ein Top-Wert, der etwa auch für die anderen Eliteschulen gilt.

Wegen der hohen Studiengebühren erhalten aktuell 65 Prozent der Studenten finanzielle Unterstützung. Alleine 50 Prozent über Stipendien, die von betuchten Ehemaligen finanziert werden.

  • Dauer: zwei Jahre
  • Bewerbungen / Zulassungen: 9 500 / 935
  • Kosten: 123.000 Euro
  • Absolventengehalt: 112.000 Euro
  • Nächste Bewerbungsfrist: September 2015
 

Fair Company | Initiative