Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
MBA-Studiengang

Weiterbildung mit Erfolg: MBA in London

Alexander Kopf
Der Physiker Alexander Kopf wusste nach seinem Studium genau, was er wollte: eine Weiterbildung zum MBA an der London Business School, um internationaler Arbeiten zu können. Für Junge Karriere hat er ein Auslandstagebuch geführt.
Noch vier WochenEs ist kaum zu glauben, aber in knapp vier Wochen, d.h. am 11. Juli, findet unsere Graduation statt. Im Gegensatz zu deutschen Universitäten, wo man nach bestandener Abschlussprüfung das Zeugnis von der Dekanatssekretärin ausgehändigt bekommt oder aber per Einschreiben, werden wir im Rahmen einer grossen Feier verabschiedet. Dabei tragen wir dann auch "cap and gown", d.h. das im angelsächsischen übliche akademische Gewand. Ich finde es einen schönen und würdevollen Abschluss von zwei aufregenden, anstrengenden, aber auch schönen Jahren. Am Samstag findet dann der grosse Summer Ball statt, bei dem die ganze Schule zum Veranstaltungort wird. Nach einem Drei-Gang-Menü spielen verschiedene Bands und es werden andere Unterhaltungsmöglichkeiten in vielfältiger Form angeboten. Gerade für die Studenten, die dieses Jahr ihren Abschluss machen, bietet er eine der letzten Möglichkeiten, nochmal viele Mitstudenten zu treffen, bevor wir uns in alle Winde zerstreuen.

Doch zunächst noch einmal was zur Gegenwart. Wie ich in meinem letzten Beitrag beschrieben habe, mussten wir noch unser Second Year Project bearbeiten. Wir hatten seit Mitte Februar immer wieder - wenn der Stundenplan es zuließ - an dem Projekt weitergearbeitet und konnten unseren Bericht der London Business School Ende Mai vorlegen. Wir konnten im Rahmen des Projektes wirklich vieles anwenden, was wir im MBA gelernt hatten. Zunächst verschafften wir uns mit den strategischen "Frameworks" einen Überblick über die Marktsituation, in der sich unser Klient befindet. Dann zeigten wir anhand weiterer Frameworks auf, welche Optionen das Unternehmen hat, bevor wir im zweiten Abschnitt eine Bewertung der Firma vornahmen. Dabei kamen uns Kenntnisse aus den verschiedensten Kursen zugute: Understanding Financial Analysis, Corporate Finance, Corporate Finance 2, Advanced Corporate Finance, New Venture Finance and Private Equity, um nur einige zu nennen. Im dritten Teil des Projektes brachten wir unsere eigenen Ideen und Anregungen ein und hoffen, damit der Firma bei der Lösung ihrer Probleme geholfen zu haben. Morgen werden wir unsere Abschlusspräsentation vor dem Vorstand der Firma halten und dann können wir dieses Projekt wohl auch als erledigt ansehen.

Die besten Jobs von allen

Tja, dann bleiben mir nur noch zwei Kurse, die ich erfolgreich absolvieren muss, bevor ich den MBA bestanden habe. Wie bereits in meinem letzten Beitrag erwähnt, konnte ich diese so legen, dass ich nur jede zweite Woche Freitag und Samstag in London verbringe. Ich reise jedoch immer schon am Donnerstagnachmittag an, da ich so abends noch auf die Sundowners gehen kann. Die Sundowners sind eine Institution an der London Business School: Jeden Donnerstag gibt es zwischen 18 und 20 Uhr kostenlos Bier und Wein in der schuleigenen Bar, die auch als Veranstaltungsort für die diversen Parties dient. In der Vergangenheit übernahmen Firmen die Kosten für Sundowners, weil dies eine willkommene Gelegenheit war, um mit den Studenten informell in Kontakt zu treten. Aufgrund der schlechten Wirtschaftslage ist allerdings die Anzahl der Sponsoren dramatisch abgesunken, so dass die Finanzierung jetzt von einzelnen Departments oder Studentengruppen übernommen wird.

Die First Years hatten heute ihre letzte Prüfung und einige von ihnen beginnen - so wie ich vor einem Jahr - ihr Sommerpraktikum. Viele haben allerdings in diesem Jahr keinen Platz bekommen, da die Firmen extrem zurückhaltend sind. Insofern geht es den First Years noch einmal ein Stück schlechter als es uns vor einem Jahr ging.

Bei der Jobsuche hatte ich allerdings inzwischen Erfolg: Ich werde am 1.8. bei einer der grossen Wirtschaftsprüfunggesellschaften im Bereich Financial Risk Management Consulting beginnen. Dabei kann ich mein Wissen aus dem Job vor dem MBA und wahrscheinlich einiges aus dem MBA einsetzen können. Ich werde im Büro München stationiert sein, aber vermutlich Projekte in ganz Deutschland bearbeiten. Die Stelle habe ich allerdings nicht über eine offizielle Stellenausschreibung bekommen, sondern über Kontakte zu einem der Berater, die ich noch aus meinem Job vor dem MBA kannte. Nachdem somit das Thema Job für mich auch abgehakt ist, kann ich momentan das wunderbare Wetter geniessen.