Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Auslandsaufenthalt

Visa - Punkte sammeln

Barbara Bierach
Der australische Rechtsanwalt Davorin Cajic, der als zugelassener Einwanderungsberater die Kanzlei Advanced Migration Solutions in Sydney führt, ist auf Visafragen spezialisiert. Er agt: „Grundsätzlich ist Australien offen für gut ausgebildete Leute. Gerade deutsche Spezialisten sind in vielen Branchen sehr beliebt“.
Neben den Touristen-, Studenten- und Praktikantenvisa gibt es im Wesentlichen vier Gruppen an Visa-Typen für erwachsene Einwanderungswillige:- Qualifizierte Fachkräfte, die auf eigene Faust kommen wollen, brauchen die Zulassung zur „Skilled Migration”. Wer in die urbanen Zentren will, muss für ein entsprechendes Visa 120 Pluspunkte sammeln, für ländliche Gegenden reichen 100. Punkte gibt es für berufliche Fähigkeiten und Ausbildung, Alter (unter 45), Berufserfahrung und gute Englisch-Kenntnisse. Zusätzliche punktet, wer auch einen qualifizierten Lebenspartner mitbringt. Eine Liste der gefragten Qualifikationen – die so genannte “Migration Occupations in Demand List” mit denPunktwerten der jeweiligen Ausbildung steht online unter www.immi.gov.au/allforms/pdf/1121i.pdf. Diese Liste wird zwei Mal im Jahr an die Bedürfnisse der Wirtschaft angepasst.

Die besten Jobs von allen

- Die Gruppe der „Employer Sponsored“ Visas gibt’s für Fachleute, die auf Wunsch eines australischen Arbeitgebers ins Land kommen. Zunächst wird ein Visa 457 erteilt. Dauer-Einwandern kann der Arbeitgeber zwei Jahre später gemäß des Employer Nomination Schemes (ENS) eine Position anbieten, solange er die Stelle nicht mit einer australischen oder in Australien ansässigen Arbeitskraft besetzen konnte.- Das so genannte “Business Skills Visa“ versucht, erfolgreiche Geschäftsleute ins Land zu bekommen. Es bekommen entweder die Führungskräfte großer Firmen oder Kapitalgeber, die in Australien investieren wollen.- Das „Working Holiday Programm“ bietet jungen Deutschen zwischen 18 und 30 Jahren an, in Australien Urlaub zu machen und nebenbei auch zu arbeiten. Mit dem Visa Subclass 417 kann man bis zu zwölf Monate in Australien bleiben und maximal sechs Monate für ein Unternehmen arbeiten. Wer sich in der Landwirtschaft verdingt, kann auch zwei Jahre bleiben.Weitere Informationen gibt es online unter www.immi.gov.au oder bei der Australischen Botschaft in Berlin info@australian-embassy.de. Hilfreich ist auch Barbara Barkhausens Buch „Traumland Australien – Auswandern leicht gemacht“, Verlag Interconnections, 18 Euro. Konkrete Hilfe zum Ausfüllen der Formulare und beim Einwanderungsprozess findet sich unter www.ams-visas.com.Zurück zum Text: Leben und arbeiten in Australien
Dieser Artikel ist erschienen am 27.03.2009