Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Studium

1. Teil: Gute Zeiten für BWL und VWL

Teil 2

Foto: © Junge Karriere
Als Trendsetter in Sachen Internationalität darf sich auch die Uni Mannheim fühlen: Mit ihren vorverlegten Semester-Anfangszeiten - das Wintersemester beginnt hier schon Anfang September, das Sommersemester im März - haben es die Mannheimer geschafft, den Anteil auswärtiger Gaststudenten um 50 Prozent zu steigern. Und die eigenen Wirtschaftsstudenten haben es deutlich leichter, zu den in ihrem Fach wichtigen nordamerikanischen Universitäten zu wechseln und damit Auslandserfahrung zu sammeln. So profilierte Rahmenbedingungen bleiben natürlich auch den Personalverantwortlichen in der Wirtschaft nicht verborgen: 57,8 Prozent bezeichneten im aktuellen Ranking die Mannheimer BWL-Ausbildung als besonders gut.Dabei können die frischgebackenen Wirtschaftswissenschaftler ohnehin schon ziemlich optimistisch in die Zukunft blicken. Das aktuelle Ranking zeigt: Ausnahmslos jedes befragte Beratungsunternehmen ist an BWL-Absolventen interessiert. Hoch ist das Interesse auch bei Banken (92,9 Prozent), bei den ITBeratern (77,8 Prozent), in der Automobil- (62,5 Prozent) und Elektroindustrie (53,8 Prozent).Volkswirte werden von allen befragten Banken gesucht, aber auch in Unternehmens- (58,3 Prozent) und IT-Beratungen (33,3 Prozent). Trotz dieses starken Interesses an entsprechenden Fachleuten klagen die Firmen kaum über Bewerbermangel: Im Bereich BWL berichten insgesamt 79,8 Prozent der Personaler, dass sie ihren Rekrutierungsbedarf an Betriebswirten derzeit "gut" oder sogar "sehr gut" decken können. Für die Volkswirtschaftler liegt der entsprechende Wert mit 82,1 Prozent sogar noch höher.

Die besten Jobs von allen

Ausschlaggebend für eine erfolgreiche Bewerbung ist nach Ansicht der Personaler vor allem das Auftreten der Kandidaten. 88,4 Prozent halten die Persönlichkeit besonders wichtig, erst an zweiter Stelle nennen sie die Relevanz von Praxiserfahrungen. "Eine gute Hochschule schafft hier die besten Voraussetzungen", sagt Jens Ohle vom Recruiting-Dienstleister Access, "die Studenten müssen ihre Chancen nur nutzen."Die privaten Hochschulen haben hier den Wettbewerb mit den staatlichen aufgenommen - und brauchen sich nicht zu verstecken. Bei den Betriebswirten haben es mit der WHU Vallendar (Platz 4), der EBS Oestrich-Winkel (6) und der Handelshochschule Leipzig (8) drei Private unter die Top Ten geschafft. Bei den FHs mit BWL-Studiengang hält die International School of Management in Dortmund auf Platz 4 die Fahne der privaten Hochschulen hoch. Von weniger als einem Prozent der Personaler wurden dagegen die private Universität Witten/Herdecke und die Frankfurt School of Finance & Management genannt.
Dieser Artikel ist erschienen am 30.05.2008