Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Worldcom-Chef Sidgmore tritt zurück

Der Interimschef des skandalgebeutelten US-Telefonriesen wolle seinen Posten zur Verfügung stellen, sobald ein geeigneter Nachfolger gefunden sei. Bis Mitte nächsten Jahres soll Worldcom aus dem Konkursverfahren heraus sein.
HB JACKSON. Worldcom, der zweitgrößte Anbieter von Ferngesprächen in den USA, hatte Ende Juli Konkurs angemeldet, nachdem bekanntgeworden war, dass das Unternehmen Verluste in Milliardenhöhe verschleierte. Worldcom hatte damit das größte US-Konkursverfahren und den schlimmsten Buchführungsskandal der US-Geschichte ausgelöst. Sidgmore erklärte, er wolle sein frühere Amt als Vizevorsitzender wieder übernehmen.Sidgmore, der die Führung des Unternehmens auf Interimsbasis übernommen hatte, kündigte an, die Gesellschaft wolle Mitte nächsten Jahres aus dem Konkursverfahren heraus kommen. Sidgmore will anschließend wieder seinen Posten als stellvertretender Worldcom-Verwaltungsratsvorsitzender übernehmen. Bert Roberts soll Vorsitzender des Aufsichtsgremiums bleiben. Die beiden wollen strategisch bei Worldcom mitwirken, während der neue Unternehmenschef die Tagesgeschäfte führen und das Konkursverfahren abwickeln soll. Worldcom teilte außerdem mit, dass C.B. Rogers Jr., der frühere Chef der Firma Equifax Inc., am 29. August zum Mitglied des WorldCom-Verwaltungsrates gewählt wurde.

Die besten Jobs von allen

Worldcom hatte im Juli Falschbuchungen von 7,2 Mrd. Dollar (7,3 Mrd Euro) zugegeben. Das Unternehmen wird von den Aufsichtsbehörden und vom Kongress untersucht. Es laufen auch zahlreiche Aktionärsklagen. Der ehemalige Worldcom-Finanzchef Scott Sullivan ist bereits im Zusammenhang mit dem Buchführungsskandal angeklagt worden.Die Suche nach einem neuen Worldcom-Firmenchef soll auf beschleunigter Basis erfolgen. Mitglieder des Verwaltungsrates, darunter Sidgmore und Roberts, werden die Suche leiten. Der Ausschuss der ungesicherten Gläubiger werde ebenfalls aktiv teilnehmen. WorldCom hat auch eine Managment-Suchfirma eingeschaltet.
Dieser Artikel ist erschienen am 11.09.2002