Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

women@work

Karriere-Event für Studentinnen und Absolventinnen.
Der Veranstalter:
access AG
Schanzenstr. 23
51063 Köln


Veranstaltungsort:

6. und 7. Februar 2004 auf Schloss Montabur

Bewerber:
women@work richtet sich an Studentinnen und Absolventinnen, die ihr Studium bis Mitte 2005 beenden werden, sowie an Doktorandinnen und Young Professionals mit bis zu vier Jahren Berufserfahrung. Die Teilnehmerinnen sollten eines der folgenden Fächer studieren bzw. studiert haben: Ingenieurwesen insbesondere Elektrotechnik, Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen, (Wirtschafts-)Informatik, (Geo-)Physik oder Verfahrenstechnik/Chemie.

Die besten Jobs von allen


Unternehmen:
Accenture, Bosch, DaimlerChrysler, Shell, Siemens Transportation Systems, Volkswagen

Die Plattform:
Karriere-Event nur für Frauen - das klingt nach Sonderbehandlung, die Sie nicht nötig haben? Haben Sie auch nicht. Jedenfalls nicht deshalb, weil Sie eine Frau sind. Wohl aber, weil Sie zu den wenigen, hoch qualifizierten Studentinnen, Absolventinnen und Young Professionals mit natur- bzw. ingenieurwissenschaftlicher Ausbildung in Deutschland zählen, die in Wirtschaft, Industrie und Forschung gefragt sind. Und die von ihrem zukünftigen Arbeitgeber ein bisschen mehr erwarten dürfen. Mehr Unterstützung. Mehr Möglichkeiten. Mehr Aufmerksamkeit. Denn, das ist leider traurige Wahrheit, in Studium und Beruf sind Ingenieurinnen und Informatikerinnen eine unter Wenigen.
Treffen Sie auf dem access Karriere-Event Unternehmen, die sich als Arbeitgeber vor allem für den weiblichen Nachwuchs präsentieren. Die Ihnen interessante Perspektiven und individuelle Förderung bieten. Wir wünschen Ihnen viele anregende Gespräche, jede Menge Informationen und wertvolle Kontakte für Ihre weitere berufliche Laufbahn.

Kontakt:

Maren Münzberg
Tel.: (02 21) 95 64 90-734
mailto:maren.muenzberg@access.de

Internetadresse:

www.access.de/german/RecruitingWorkshops/accessfirst/first_538/index.asp?POS=PLF




Die besten Jobs von allen

Dieser Artikel ist erschienen am 10.11.2003