Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Wohnung suchen

Evangelos Kotsopoulos
Es ist nicht immer leicht, in Australien eine geeignete Unterkunft zu finden. Der Großteil der europäischen und amerikanischen Studenten lebt in Wohngemeinschaften.
Das wichtigste Projekt nach der Ankunft in Australien ist neben der Orientation Week die Suche nach einer geeigneten Unterkunft. Vor der Ausreise verschaffen Online-Datenbanken wie beispielsweise www.domain.com.au der Tageszeitung Sydney Morning Herald einen ersten Überblick über das Wohnungsangebot. Die tatsächliche Wohnungssuche kann jedoch nur vor Ort stattfinden. Folgende Möglichkeiten gibt es:
  • Temporary Accomodation: Die meisten Unis bieten ihren International Students eine vorübergehende Unterkunft an, um in Ruhe ein eigenes Zimmer suchen zu können. Diese sind jedoch sehr teuer - insbesondere in den großen Städten. So berechnen die Unis in Sydney beispielsweise ca. 50 AUS Dollar pro Nacht oder 300 AUS Dollar pro Woche für ein Übergangs-Zimmer in einem der Uni-Wohnheime (colleges). Auch über die Unis kann ein Zimmer oder Bett in umliegenden Guest Houses oder Jugendherbergen gebucht werden. Diese Lösung kostet in der Jugendherberge oder im Backpacker Hostel etwa 25 AUS Dollar pro Nacht oder bis zu 80 AUS Dollar pro Nacht im privaten Guest House.
  • Unterkunft auf dem Campus: Alle größeren Unis haben Studentenwohnheime, die colleges, in denen australische und internationale Studenten wohnen. Colleges gibt es sowohl für Männer und Frauen getrennt als auch in gemischter Version. Billig ist eine solche Unterkunft jedoch nicht: Die Mietpreise liegen um 200 AUS Dollar pro Woche und sind damit fast doppelt so hoch wie Mieten für Zimmer auf dem freien Wohnungsmarkt. Allerdings schließen die Mietkosten immer die Mahlzeiten und den einen oder anderen Service ein. Trotz der hohen Miete sind College-Zimmer sehr begehrt und müssen ausreichend früh gebucht werden. Informationen dazu erhält man mit den Immatrikulationsunterlagen.
  • Eigene Wohnung: Die Mietpreise für Wohnungen in den Großstädten liegen deutlich über deutschem Niveau. Insbesondere in Sydney muss man mit Mietkosten um die 400 AUS (ca. 2000 Mark) rechnen. Kostengünstiger sind die Wohnungen in Brisbane, Perth und Adelaide. Preislich kommt am besten weg, wer mit mehreren anderen Studenten eine Wohngemeinschaft gründet.
  • Shared Accomodation: Der Großteil der europäischen und amerikanischen Studenten in Australien lebt in Wohngemeinschaften (shared accomodation). WGs kosten in Sydney, Melbourne und Brisbane etwa 100 bis 150 AUS Dollar pro Woche. In kleineren Universitätsorten außerhalb der Zentren sind sie mit deutlich unter 100 AUS Dollar pro Woche entschieden billiger. Das Leben mit Australiern kann dabei eine großartige Bereicherung des Aufenthaltes sein und ist daher für jeden empfehlenswert. Viele International Students wohnen mit ihren eigenen Landsleuten zusammen. Ob dabei eine echte Integration in den australischen Alltag möglich ist, ist jedoch fraglich.
Ganz gleich für welche Wohnform sich jemand entscheidet: Es ist nicht immer einfach, eine geeignete Unterkunft zu finden. Für Wohnungen ebenso wie für shared accomodation gibt es in Sydney gute Quellen:
  • Datenbanken des Housing Officers des International Offices
  • Aushänge an der Uni oder in den Stadtteilen in Uninähe
  • Der Wohnungsteil des "Sydney Morning Herald" am Mittwoch und Samstag
  • Der Wohnungsteil von Stadtteilzeitungen (z.B. "Manly Daily", "Glebe Daily") ebenfalls am Mittwoch und Samstag

Wer in anderen Großstädten nach einer Bleibe sucht, kann sich in den International Offices nach Quellen erkundigen.
Dieser Artikel ist erschienen am 06.07.2001