Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Wie wird man eigentlich ... Gerichtszeichner, Stefan Höller?

Protokoll: Yasmin Farhumand
Gezeichnet habe ich immer gern. Also begann ich, an der Kunstakademie in Düsseldorf freie Malerei zu studieren. Dass aus einer Gabe auch eine Aufgabe erwachsen kann - eben der Beruf des Gerichtszeichners -, wusste ich damals selbst noch nicht.
Gezeichnet habe ich immer gern. Also begann ich, an der Kunstakademie in Düsseldorf freie Malerei zu studieren. Dass aus einer Gabe auch eine Aufgabe erwachsen kann - eben der Beruf des Gerichtszeichners -, wusste ich damals selbst noch nicht

Wie es der Zufall wollte, erzählte mir ein Bekannter von einem Aushang, mit dem RTL einen Zeichner suchte. Schon am nächsten Morgen saß ich im Oberlandesgericht in Düsseldorf in der ersten Reihe und porträtierte den Flugzeugentführer Hamadi. Das war 1987. Kaum war der Prozess in Düsseldorf vorbei, fing ein Prozess gegen seinen Bruder in Frankfurt an. So wurde ich Reisender in Sachen Gerichtszeichnung: die letzten RAF-Prozesse in Stammheim, Honecker in Berlin-Moabit, der Brandanschlag in Solingen. Der ganze Medienrummel, alles anzuhören und festzuhalten, das hat nicht immer nur Spaß gemacht - aber es war doch wesentlich spannender als das Herumexperimentieren an der Akademie

Die besten Jobs von allen


Bis Mitte der 90er boomte das Geschäft, dann kam der Einbruch. Früher hatte jeder Sender einen Gerichtszeichner, heute zeichnet oft einer für alle. Gerichtszeichner brauchen nicht unbedingt eine akademische Ausbildung. Aber sie sollten Gesichtszüge und Mimik genau zu Papier bringen können.

Mein letzter Großeinsatz war der Untersuchungsausschuss um die CDU-Parteispendenaffäre. Die Dramaturgie eines Prozesses auf Papier zu bannen, ist eine Herausforderung. Etwas Rembrandt, ein bisschen Hitchcock oder Fassbinder - so eine Inszenierung verlangt einiges an Virtuosität

Ohne solide Fähigkeiten im Freihandzeichnen läuft hier nichts. Die übt man am besten beim Passantenskizzieren in der U-Bahn. Da kann der nächste Strich dein letzter sein.
Dieser Artikel ist erschienen am 31.03.2003