Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Wer. Was. Wo.

Informationen zu Berufsprofil, Ausbildung, Qualifikation, Gehälter, Karrierewege und Aussichten.
Berufsprofil

Finanzplaner legen für Privatkunden eine langfristige Strategie fest, wie das Vermögen gesichert und vermehrt werden kann. Sie sind neutrale Berater, ihre Empfehlungen dienen also nicht dem Produktverkauf. Zwei Drittel aller Finanzplaner arbeiten bei Banken oder Versicherungen, der Rest ist freischaffend.

Die besten Jobs von allen


Ausbildung

Die Berufsbezeichnung ist nicht gesetzlich geschützt. Viele Finanzplaner rutschen daher über eine Bankausbildung und/oder ein betriebswirtschaftliches Studium in ihren Job. Der Deut.sche Verband Financial Planners (DEVFP) vergibt das Gütesiegel ?Certified Financial Planner", das für Qualität, Seriosität und Neutralität bürgen soll. Bei Banken wird es zunehmend zum Standard. Zwei Hochschulen bieten den berufsbegleitenden Studiengang an: die European Business School in Oestrich-Winkel und die Hochschule für Bankwirtschaftswesen in Frankfurt. Die Ausbildung kostet rund 20.000 Mark - was gewöhnlich der Arbeitgeber zahlt.

Qualifikation

Kreditinstitute fordern einheitlich ein wirtschaftswissenschaftliches Studium und/oder eine kaufmännische Ausbildung. Dazu kommen analytische Fähigkeiten, soziale Kompetenz, Gespür für Wünsche des Kunden, Kreativität, vernetztes Denken sowie umfassende Kenntnisse über Steuern, Geldanlagen, Kredite und Immobilien.

Gehälter

Das Einstiegsgehalt für Finanzplaner liegt in Banken zwischen 75.000 und 95.000 Mark. Nach zwei bis drei Jahren Berufserfahrung kann es auf 125.000 Mark steigen.

Karrierewege

Mit flachen Hierarchien müssen Einsteiger in Banken-Ablegern rechnen - etwa bei der Commerzbank-Tochter CFM, die mit jährlich rund 10.000 Analysen Marktführer ist. Finanzplaner können dort nur zum Teamleiter aufsteigen. Für viele lohnt es sich daher, sich nach einigen Jahren selbstständig zu machen.

Aussichten

Private Finanzplanung boomt seit einigen Jahren. Den Privatkundenmarkt teilen viele Anbieter - deutsch.landweit rund 500.000 - unter sich auf. Wegen des hohen Kostendrucks stehen bei den Banken keine größeren Einstellungswellen bevor. Zertifizierte Finanzplaner werden jedoch stark gesucht.
Dieser Artikel ist erschienen am 15.11.2001