Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Weniger Unternehmen, mehr privat

Die seit Jahresbeginn rückläufige Entwicklung der Unternehmensinsolvenzen hielt auch im September 2005 an. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, meldeten die Gerichte 2877 Unternehmensinsolvenzen, 11,2 Prozent weniger als im September des Vorjahres.Hohe Zuwachsraten gibt es weiterhin bei den Verbraucherinsolvenzen: Im September lagen sie mit 6041 um 35,1 Prozent höher als im September 2004.

Die besten Jobs von allen

Von Januar bis September 2005 wurden insgesamt 100234 Insolvenzen gezählt, 15,0 Prozent mehr als in den ersten neun Monaten des Vorjahres. Auf Unternehmen entfielen 28254, das waren 5,0 Prozent weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Verbraucherinsolvenzen (48916) nahmen im gleichen Zeitraum um 40,1 Prozent zu.Die von den Gerichten mitgeteilten voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger beliefen sich in den ersten neun Monaten dieses Jahres auf 28,0 Milliarden Euro; knapp zwei Drittel der Forderungen betrafen Unternehmen. Die durchschnittlichen Forderungen waren mit 643000 Euro je Unternehmensinsolvenz um 6,5 Prozent niedriger als im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres. Von Januar bis September 2005 waren 135564 Beschäftigte zum Zeitpunkt der Insolvenzantragstellung von einem Unternehmensinsolvenzverfahren betroffen (? 11,8 Prozent).Auf Grund der bisherigen Entwicklung rechnet das Statistische Bundesamt für das gesamte Jahr 2005 mit 37 500 Unternehmensinsolvenzen und knapp 70 000 Verbraucherinsolvenzen. Insgesamt werden rund 135000 Insolvenzfälle erwartet.
Dieser Artikel ist erschienen am 02.12.2005