Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Was Traumjobs wert sind

Mein Haus, mein Auto, mein Boot! Alle Akademiker sind Spitzenverdiener. Denkste. Die Gehälter der beliebtesten Berufe im Überblick.
Mein Haus, mein Auto, mein Boot! Über ein Drittel der Oberstufenschüler will laut Umfrage von karriere abi später üppig verdienen, um sich Luxus zu leisten. Doch ein Studium ist keine Garantie mehr für ein Top-Gehalt. Gerade in Traumberufen wie Arzt, Journalist oder Architekt fällt die Einstiegsbezahlung oft grottig aus - im Gegensatz zu den Arbeitszeiten: 60 Wochenstunden und mehr gehören für einen jungen Krankenhausarzt zum Joballtag. Werbetextern in Agenturen oder frisch niedergelassenen Anwälten ergeht es nicht anders

Verglichen mit dem, was Wirtschaftswissenschaftler, Ingenieure oder manche Banker nach Hause tragen, sind auch Grafiker, Kulturwissenschaftler und Germanisten arme Schlucker. Bei Studienzeiten von acht bis zehn Semestern kann man ein Jahresgehalt von 20.000 Euro ohne Übertreibung als lausig bezeichnen. Nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben bleiben dem kinderlosen Single dann noch schlappe 1.100 Euro im Monat. Tschüss Haus, Auto, Boot

Die besten Jobs von allen


Nicht nur vom Studienfach hängt es ab, was man später verdient. Auch die Größe des Arbeitgebers ist entscheidend. Konzerne zahlen meist wesentlich besser als Klitschen. So steigt beispielsweise ein junger Jurist bei einer Großkanzlei mit durchschnittlich 16.000 Euro mehr im Jahr ein als sein Kollege, der bei einer kleinen Sozietät angeheuert hat. Selbstständige Anwälte können von beiden Gehältern nur träumen: Sie kommen im Schnitt auf gerade mal 18.000 Euro netto im Jahr

Hart arbeiten für ihr Geld müssen Berater und Investmentbanker auch. Doch bei ihnen macht sich das wenigstens mit einem fetten Plus auf dem Gehaltskonto bezahlt. Im Schnitt fängt ein junger Unternehmensberater mit einem Jahresgehalt von 45.600 Euro an, ein Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer sogar mit 47.800 Euro. Als kinderloser Single bekommt der frisch gebackene Wirtschaftsprüfer damit immerhin gut 2.100 Euro netto im Monat überwiesen. Auch Ingenieure, zurzeit besonders begehrt am Arbeitsmarkt, starten je nach Abschluss mit bis zu 55.000 Euro Jahresgehalt ins Berufsleben. Da kann man schon mal was zurücklegen - für Haus, Auto, Boot oder was auch immer.
Katja Stricker

Anwalt
Kleine Kanzlei: 29.000 bis 42.000*
Großkanzlei: 41.900 bis 63.700*
Selbstständiger: 18.000* (netto)

Architekt
24.000 bis 31.200*

Arzt
Assistenzarzt: 27.900 bis 40.900*
Stationsarzt: 45.300 bis 62.500*
Oberarzt: 60.000 bis 87.800*
Chefarzt: 82.400 bis 158.000*

Banker
Kundenbetreuer (ohne Studium): 24.400 bis 29.900*
Kundenbetreuer (mit Studium): 30.300 bis 44.400*
Investmentbanker: 48.500 bis 70.000*

Grafiker
ohne Studium: 18.000 bis 25.800*
mit Studium: 21.600 bis 30.000*
Junior Art Director: 40.600 bis 49.100*

Informatiker
mit FH-Abschluss: 33.000 bis 39.000*
mit Uni-Abschluss: 36.000 bis 43.000*

Ingenieur
mit FH-Abschluss: 32.500 bis 40.800*
mit Uni-Abschluss: 33.800 bis 42.900*
mit Promotion: 43.900 bis 55.000*

Journalist
Volontär (Tageszeitung): ab 20.400*
Redakteur (Tageszeitung): ab 38.500*
Ressortleiter (Tageszeitung): ab 63.470*

Lehrer
Referendar: ab 12.100*
Grundschule: ab 34.130*
Gymnasium: ab 37.000*
(plus Zulagen für Verheiratete und pro Kind, jeweils ca. 1.200 Euro/Jahr)

*Alle Beträge (außer selbstständiger Anwalt) Bruttojahresgehälter (vor Steuern und Sozialabgaben) in Euro; Gehaltsspannen: 50 Prozent der Gehälter liegen zwischen dem unteren und oberen Niveau. Quellen: Aquent European Salary Survey 2005, Bundesangestelltentarif, Bundesrechtsanwaltskammer, Deutscher Journalistenverband, Kienbaum High Potentials Studie 2006, VDI, www.personalmarkt.de

Dieser Artikel ist erschienen am 16.06.2006