Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Was lacostet die Welt?

Wer im Ausland Geld ausgibt, kann das billig oder teuer tun. Je nachdem, ob er auf die Tipps von Stiftung Warentest hört oder auf sie pfeift. Deutschlands Verbaucherschutzgurus haben drei Wege ausgemacht, wie Reisende im Ausland kostengünstig an ihr Geld kommen:
1. Man tausche sein Bargeld bei den Notenbanken im Reiseland. Die berechnen dafür keine Gebühren. Ein Standortverzeichnis der Zentralbanken steht unter www.evz.de/pub/geld-index.html.
2. Man suche sich vor der Reise einen Kreditkartenherausgeber, der wenig oder am besten gar keine Auslandsprovision kassiert. Einen Kreditkartenvergleich gibt es unter finanzen.focus.de.
3. Mit der SparCard 3000 der Postbank kann man vier Mal pro Jahr kostenlos im Ausland Geld abheben. Ab dem fünften Mal kostet es jeweils zehn Mark. Teurer wird es laut Warentest, wenn Reisende schon in Deutschland Geld tauschen, die Kreditkarte am Geldautomaten einsetzen, sich Reiseschecks mit hohen Einlösegebühren andrehen lassen und EC-Schecks im Ausland einlösen.
Dieser Artikel ist erschienen am 28.05.2001