Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Was interne Kontrolleure verdienen

Heike Friedrichsen, Personalmarkt
Ihre Kontrollen sollen sicherstellen, dass im Unternehmen alles mit rechten Dingen zugeht. Kein Wunder, dass Mitarbeiter in der Revision über ein geradezu detektivisches Gespür verfügen müssen. Doch diese Fähigkeit wird recht unterschiedlich honoriert ? lesen Sie hier, in welchen Branchen dies am meisten gezahlt wird.
Gehaltsbarometer Interne Revision. Quelle: Personalmarkt
Obwohl fest angestellt, arbeiten interne Revisoren als unabhängige und objektive Prüfer und Berater im Unternehmen. Am besten bezahlt werden interne Kontrolleure in der Industrie: Mitarbeiter in der Revision erzielen hier Gehälter in Höhe von rund 64 250 Euro jährlich. Darin enthalten sind sämtliche fixen und variablen Anteile. In der IT-Branche kommen interne Kontrolleure auf ein jährliches Salär in Höhe von 58 000 Euro. In Unternehmen aus dem Dienstleistungsbereich wird ihre Arbeit mit rund 56 500 Euro entlohnt. Schlusslicht in Sachen Gehalt ist der Handel: Hier kommen interne Revisoren auf rund 50 800 Euro pro Jahr.Das Gehaltsniveau von internen Kontrolleuren ist über alle Wirtschaftssegmente hinweg leicht gestiegen. Die höchsten Gehaltszuwächse gab es in der Industrie. Dabei geht es längst nicht immer um kriminelle Delikte wie Korruption, Geldwäsche oder gar Diebstahl. Revisoren überprüfen vielmehr alle internen Unternehmensprozesse auf Richtigkeit, Vollständigkeit und Ordnungsmäßigkeit. Ihre Aufgaben haben sich in den letzten Jahren gewandelt: Von der reinen Kontrollen hin zu einer stärkeren Mitgestaltung von Unternehmensprozessen.

Die besten Jobs von allen


Verdienen Sie genug? Wer den eigenen Marktwert genau bestimmen lassen möchte, kann unter » www.karriere.de/gehaltscheck eine umfassende und individuelle Gehaltsanalyse machen lassen.
* Die genannten Zahlen bilden den Median ab. Der Median liegt in einer Rangreihe so, dass 50% aller Werte höher oder niedriger sind. Der Median hat gegenüber dem Mittelwert den Vorteil, dass er von Extremwerten am oberen und unteren Ende der Skala nicht beeinflusst wird.
Dieser Artikel ist erschienen am 07.03.2008