Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Vorteil durch Weiterbildung

Haben Sie sich im vergangenen Jahr beruflich weiter gebildet oder ein Studium neben dem Job absolviert? Dann können Sie die angefallenen Kursgebühren in ihrer Steuererklärung als Werbungskosten geltend machen, ebenso die angefallenen Fahrtkosten, Mehrausgaben für Verpflegung und Büromaterial.Zweit- und Aufbaustudiengänge zählten schon immer zu den Werbungskosten. Jetzt können Sie auch ein berufsbegleitendes Erststudium geltend machen. Für Arbeitslose, die sich umschulen oder weiter qualifizieren, gilt das Gleiche. Wer sich im Elternurlaub umschulen lässt und damit nachweislich bessere Chancen beim Wiedereinstieg ins Berufsleben hat, kann diese Kosten ebenfalls absetzen.

Die besten Jobs von allen

Kosten für Bewerbungen (Stellenanzeigen, Telefon, Porto, Kopien und Reisekosten) senken zusätzlich das zu versteuernde Einkommen. Voraussetzung: Sie müssen alles belegen können.
Dieser Artikel ist erschienen am 23.04.2004