Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Vorstandsgehälter steigen kräftig

Die Vorstandsgehälter in deutschen Unternehmen sind 2007 um 17,5 Prozent gestiegen. Die Manager der Dax-Konzerne konnten sogar überdurchschnittlich zulegen, wie aus einer am Montag veröffentlichten Kienbaum-Studie hervorgeht. Die Steigerung hat vor allem einen Grund.
Porsche-Chef Wendelin Wiedking zählt zu den deutschen Topverdienern. Foto: dpa
HB GUMMERSBACH. Die Manager aus Dax-Konzernen kassierten der » Studie zufolge durchschnittlich 23,3 Prozent mehr. Die gute Konjunktur sorgte dafür, dass die erfolgsabhängigen Bezüge deutlich anzogen. ?Die Grundgehälter blieben dagegen weitgehend konstant?, erklärte Kienbaum-Geschäftsführer Alexander von Preen.Fast zwei von fünf Unternehmen zahlten den Mitgliedern ihrer Führungsetage mehr als 400 000 Euro im Jahr, in den Großkonzernen kassieren die Manager Millionengehälter. Dabei können sich die Vorstandschefs noch über einen Zuschlag von durchschnittlich 50 Prozent freuen.

Die besten Jobs von allen

Die Manager erzielten den Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2006/2007 mit 17,5 Prozent ein deutlich höheres Gehaltsplus als in den Vorjahren, als die Steigerung 14,8 Prozent beziehungsweise 9,1 Prozent betrug. Die Zuwächse fielen unterschiedlich aus: Rund zwei Drittel der Unternehmen erhöhten die Vorstandsbezüge, in den übrigen Firmen mussten die Manager Kürzungen hinnehmen. Besonders kräftig fiel das Plus mit 50 Prozent in den Führungsetagen der TecDax-Unternehmen aus.Die Managementberatung bezifferte die Vergütungsspanne von 40 000 Euro bis mehr als sieben Mill. Euro im Jahr. Ein Viertel der untersuchten Unternehmen zahlt ihren Vorstandsmitgliedern weniger als 200 000 Euro, 36 Prozent zwischen 200 000 und 400 000 Euro. Rund 350 Unternehmen überschreiten die 500 000-Euro-Schwelle, 128 zahlen mehr als eine Million Euro, 44 sogar mehr als zwei Mill. Euro.Lesen Sie weiter auf Seite 2: Größe des Unternehmens spielt entscheidende RolleDabei kommt es vor allem auf die Größe des Unternehmens an. Ein Vorstandsmitglied eines Betriebs mit 1 000 bis 2 000 Mitarbeitern kassiert im Durchschnitt 471 000 Euro, sein Kollege in einem Konzern mit mehr als 50 000 Mitarbeitern 2,6 Mill. Euro.Der Vorstandsvorsitzende erhielt durchschnittlich 50 Prozent mehr als ein ordentliches Vorstandsmitglied, wobei die Zuschläge von zehn Prozent bis fast 300 Prozent reichen. ?Vor allem in börsennotierten Gesellschaften ist die zunehmende Tendenz festzustellen, dem Vorsitzer eine dem CEO amerikanischer Unternehmen vergleichbar starke Rolle zuzuweisen?, sagte von Preen.Kienbaum untersuchte die Vergütungen von 4 300 Vorstandsmitgliedern aus 1 300 Unternehmen.
Dieser Artikel ist erschienen am 18.02.2008