Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Vom Müslimann zum Biounternehmer

Von Ingo Reich
Er wirkt wie ein zurückhaltender hanseatischer Kaufmann. Ulrich Walter, schlank mit gepflegtem grauem Bartwuchs, bevorzugt dunkle Anzüge und dezent gestylte Manschettenknöpfe.
DIEPHOLZ. Dass der bekennende Ästhet vor 20 Jahren mal in einem Bioladen gestanden und staubtrockenes Brot verkauft hat, mag man kaum glauben. Der 54-Jährige gehört zu den Müslimännern der ersten Stunde, die sich zu professionellen Bio-Unternehmern entwickelt haben.Heute betreibt er im niedersächsischen Diepholz eine mittelständische Firma, die seinen Namen trägt und Tee, Kaffee sowie Gewürze der Marke ?Lebensbaum? über Naturkostläden und als Handelsmarke über DM-Drogeriemärkte vertreibt.

Die besten Jobs von allen

Walter startete seine berufliche Laufbahn in Bremen mit einer Lehre als Reedereikaufmann. Danach folgte erst einmal der Sturm und Drang der 68er-Studentenbewegung. Nach einer weiteren Ausbildung zum Sozialpädagogen landet Walter als Betreuer in einer Einrichtung der Diakonie für schwer erziehbare Jugendliche in Bremen.Da diese Form der Jugendarbeit vor allem eine belastende, aber auf Dauer keine wirklich dankbare Aufgabe ist, sucht Walter Anfang der 80er nach einem neuen Betätigungsfeld. Er lernt im Zuge des Zeitgeistes die Ideen des bio- logisch-dynamischen Landbaus kennen und übernimmt selbst einen kleinen Bioladen ? zunächst als Zweitjob.Doch Vollwerternährung und Genuss scheinen zwei nicht vereinbare Welten zu bilden: ?Biobrote und -kuchen musste man vor dem Verzehr fast mit dem Meißel zerkleinern?, erinnert sich Walter. Eine Erfahrung, die prägend werden sollte.Lesen Sie weiter auf Seite 2?Genuss und Geschmack? seien die besten Verkaufsargumente für Bioprodukte, fasst Walter heute den Paradigmenwechsel der Branche zusammen. ?Erlebniswelten? will er schaffen und mit neuen Kräuterteemischungen ?Vitali-Tea? verbreiten. Mit 65 Mitarbeitern setzte sein Unternehmen vergangenes Jahr rund 13 Millionen Euro um. Von dem Megatrend Gesundheit will Lebensbaum profitieren. Aber bitte mit zeitgemäßem ?approach am point of sale?. Die Anglizismen gehen auch Bio-Unternehmer Walter locker über die Lippen. Peter Schaumberger, Geschäftsführer des Demeter-Bundes, bescheinigt seinem Geschäftspartner ?eine sehr starke unternehmerische Energie?. Walter habe während seiner Vorstandstätigkeit im Demeter-Bund entscheidend dazu beigetragen, dass der Bio-Verband ? einst Sinnbild genussferner Ökokost ? heute einen modernen Markenauftritt habe.?Billig können wir nicht?, sagt Walter und ist überzeugt, dass seine hochwertigen Bioprodukte den geforderten Preis auch wert sind. Schließlich zahle der Kunde nicht für Marketingmätzchen, sondern für eine ständig kontrollierte Rohware.Für sein Unternehmenskonzept, das Ökologie und soziales Engagement miteinander verbindet, erhielt Walter auf der letzten Welternährungsmesse Anuga in Köln den Innovationspreis des Bundesverbraucherschutzministeriums.
Dieser Artikel ist erschienen am 27.04.2004