Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Viele Hochschulabsolventen eingestellt

Der Automobilzulieferer Continental wird in diesem Jahr massiv Hochschulabsolventen einstellen. "Wir wachsen sehr stark. 2004 rekrutieren wir allein in Deutschland 460 Hochschulabsolventen, darunter 300 Ingenieure", kündigt Continental-Vorstandschef Manfred Wennemer in der April-Ausgabe des Job- und Wirtschaftsmagazins "karriere" an.Um dem drohenden Nachwuchsmangel in Deutschland aus dem Weg zu gehen, plant Wennemer den Aufbau einer Forschungs- und Entwicklungsabteilung in Rumänien: "Wenn Sie sich die demografische Entwicklung und die Studentenzahlen anschauen, ist klar, dass wir in drei, fünf, zehn Jahren noch größere Probleme haben werden, unsere offenen Stellen zu besetzen", sagt der Conti-Chef. "Deshalb gehen wir jetzt nach Rumänien, wo die jungen Leute gut ausgebildet und hoch motiviert sind." Allerdings werde der Aufbau der Forschungsabteilung nicht auf Kosten deutscher Arbeitsplätze gehen. "Wir bauen dort auf, aber in Deutschland nicht ab."

Die besten Jobs von allen

Auch in Asien geht die Auslandsexpansion des Autozulieferers weiter: In China verhandele man derzeit mit zwei potenziellen Partnern intensiver, sagt Wennemer gegenüber "karriere". Eine Minderheitsbeteiligung komme aber zumindest auf Dauer in so "wichtigen Märkten wie China oder Indien nicht in Frage".Die April-Ausgabe von "karriere" ist ab dem 26. März 2004 im Zeitschriftenhandel erhältlich.
Dieser Artikel ist erschienen am 24.03.2004