Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Unternehmen stellen 2006 über 20.000 Nachwuchskräfte ein

Mehr als 20.000 Stellen wollen deutsche Top-Unternehmen im kommenden Jahr mit jungen Akademikern besetzen. Vor allem Ingenieure, Informatiker, Betriebswirte und Juristen werden von der neuen Einstellungswelle profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine exklusive Umfrage des Job- und Wirtschaftsmagazins karriere, das die 600 wichtigsten Arbeitgeber Deutschlands nach ihrer Personalplanung für 2006 befragt hat.Nur fünf der 600 befragten Arbeitgeber gaben an, im kommenden Jahr weniger Hoch­schulabsolventen und Young Professionals einstellen zu wollen als 2005. Fast die Hälfte der von karriere ermittelten 150 Top-Einsteller rechnet dagegen mit einem höheren Bedarf. Insgesamt wollen die Unternehmen im kommenden Jahr 20.341 Nachwuchskräfte einstellen - rund 5.000 mehr als sie bis November 2005 eingestellt haben.

Die besten Jobs von allen

"Gesucht sind hoch qualifizierte Akademiker vor allem bei den großen Wirtschafts­prüfungsgesellschaften, in Management-, IT- und Rechtsberatungen sowie in der Chemie- und Pharmabranche", fasst Jörn Hüsgen, karriere-Chefredakteur, die Umfrageergebnisse zusammen. Die meisten Einstellungen planen Bosch (2.220), Accenture (1.250), KPMG (1.200), PricewaterhouseCoopers (1.150), BMW (1.000), EADS (800), Ernst & Young (730), Continental (700), Enterprise Rent-a-Car (500) und Deloitte (400).Die Januar-Ausgabe von karriere erscheint am 16. Dezember 2005.
Dieser Artikel ist erschienen am 15.12.2005