Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Unicredito befördert deutsche Banker

Von Christoph Hardt
Nach Informationen des Handelsblatts rücken gleich zwei Manager von der Unicredito übernommenen Hypo-Vereinsbank (HVB) ins oberste Führungsgremium des Mutterkonzerns auf: Henning Giesecke als neuer Risiko-Chef des Konzerns sowie Wolfgang Sprißler, Vorstandsvorsitzender der HVB.
HB MÜNCHEN. Mit der Berufung der deutschen Banker reagieren die Italiener auf die massive Verunsicherung in der HVB. Sie war durch den Rücktritt des designierten Risiko-Chefs Michael Kemmer kurz vor Weihnachten ausgelöst worden. Über die Gründe für Kemmers Rückzug kursieren zwei Versionen. Eine besagt, Konzernchef Alessandro Profumo habe dem erfahrenen Risikomanager nicht den Einfluss zugestehen wollen, den dieser verlangte. Andere Stimmen behaupten, Kemmer sei nicht bereit gewesen, nach Mailand umzuziehen.Der neue Unicredito-Chairman und frühere HVB-Chef Dieter Rampl hat mit Henning Giesecke nun einen Nachfolger für den ausscheidenden Risiko-Fachmann gefunden. Als Bereichsvorstand und Chief Credit Risk Officer galt Giesecke als rechte Hand Kemmers, auch er genieße daher das Vertrauen Rampls, heißt es in der Bank. Wie sein bisheriger Vorgesetzter hat der 45 Jahre alte Giesecke eine lupenreine HVB?Karriere vorzuweisen. Er wuchs in München auf und startete nach wirtschaftswissenschaftlichem Studium ebenfalls in München als Trainee bei der damaligen Hypo-Bank, der er treu blieb.

Die besten Jobs von allen

Dass mit HVB-Chef Sprißler ein zusätzlicher Münchener Banker ins Management-Committee von Unicredito aufrückt, wird in der HVB mit Genugtuung registriert. Dies sei eine ?vertrauensbildende Maßnahme? hieß es aus Kreisen der Bank. Sprißler gilt als ruhender Pol im Umbauprozess. Weder HVB noch Unicredito wollten die Personalien gestern bestätigen. In Münchener Finanzkreisen verlautete indes, Giesecke sei schon in neuer Aufgabe tätig. Offiziell sollen beide Banker auf der nächsten Sitzung des Unicredito-Boards Ende Januar ernannt werden.
Dieser Artikel ist erschienen am 17.01.2006