Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

UMTS schafft Jobs

Rund 300 Akademiker will Vodafone bis zum Jahresende einstellen. Der deutsche Ableger des britischen Telekom-Konzerns reagiert damit auf die Einführung des neuen Mobilfunksystems UMTS, die für Herbst avisiert ist. Programmierer und Techniker sind die Ersten, die vom neuen Hochgeschwindigkeitsnetz profitieren. Vodafone sucht vor allem IT-Fachleute und Nachrichteningenieure. Mobilfunk-Marktführer T-Mobile gibt sich zurückhaltender. Der Bedarf an Mitarbeitern zur Einführung der UMTS-Technik sei gedeckt, heißt es bei der Telekom-Tochter. Derzeit würden die ersten Handys bereits mit ausgewählten Kunden getestet. Die kleineren Mobilfunk-Anbieter E-Plus und O2 warten noch mit Einstellungen. Sie planen den UMTS-Start erst für 2004.
Dieser Artikel ist erschienen am 27.06.2003