Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Türkei beendet Japans Rausch

Die Türkei zieht zum ersten Mal in das Viertelfinale einer Weltmeisterschaft ein. Nach dem 1:0-Sieg über Japan in einem mittelklassigen Spiel treffen die Türken jetzt im Viertelfinale auf den Senegal.
Bringt Japan zurück auf den Boden der Tatsachen: Ümit Davala, Torschütze zum 1:0. Foto: HB/dpa
dpa MIYAGI. Die Türkei hat Co-Gastgeber Japan aus seinem Fußball-Rausch gerissen und ist zum ersten Mal in das Viertelfinale bei einer Weltmeisterschaft eingezogen. Mit dem 1:0 (1:0) gegen die Asiaten im Achtelfinale am Dienstag in Miyagi feierten die Türken bei der zweiten Endrunden-Teilnahme nach 1954 den größten Erfolg in ihrer Fußball-Geschichte. Vor 45 666 Zuschauern gelang Ümit Davala bereits in der 12. Minute der entscheidende Treffer. Die Mannschaft von Trainer Senol Günes trifft in der Runde der letzten Acht am Samstag (13.30 Uhr) in Osaka auf den Senegal.Die Japaner standen wie die Türken erstmals in einem Achtelfinale bei einer WM. Nachdem sie überraschend die Vorrunde als Erste in der Gruppe H abgeschlossen hatten, fehlten ihnen gegen die keineswegs überzeugenden Türken die fußballerischen Mittel, um weiter im Turnier zu bleiben. Beide Mannschaften bemühten sich von Beginn an, schnell und aggressiv zu spielen. Doch der Dauerregen und der rutschige Boden bereitete vor allem den Japanern und ihrem Kurzpassspiel erhebliche Probleme.

Die besten Jobs von allen

Die Türken bekamen als erste ihre Nerven in den Griff und gingen verdient durch den Kopfballtreffer des Italien-Legionärs Ümit Davala (12.) vom AC Mailand nach einem Eckball von Ergün in Führung. Die Japaner erspielten sich zwar in der Folgezeit ein Übergewicht. Aber dem Team des französischen Trainers Philippe Troussier fehlte ihnen die Kreativität, die türkische Deckung mit überraschenden Pässen in Verlegenheit zu bringen. Nur einmal mussten die körperlich robusteren Türken tief durchatmen, als der gebürtige Brasilianer Alex (42.) bei einem Freistoß aus 18 m den Ball ans Lattenkreuz schoss.Nach der Pause erhöhten die Japaner den Druck, aber nur wenige Tormöglichkeiten sprangen heraus. Koji Nakatas Schuss (52.) und der Kopfball des eingewechselten Akinori Nishizawa (60.) waren noch die besten Chancen.Statistik zum Spiel:Japan: Narazaki - Matsuda, Miyamoto, Koji Nakata - Myojin, Toda, Hidetoshi Nakata, Inamoto (46. Ichikawa - 86. Morishima), Ono - Nishizawa, Alex (46. Suzuki)Türkei: Rüstü - Fatih Akyel, Bülent Korkmaz, Alpay, Ünsal - Ümit Davala (74. Nihat), Tugay, Bastürk (90. Mansiz), Ergün - Sükür, Sas (85. Tayfur)Schiedsrichter: Collina (Italien)Zuschauer: 45 666Tor: 0:1 Ümit Davala (12.)Gelbe Karten: Toda / Alpay, Ergün, SükürBeste Spieler: Nakata, Miyamoto / Alpay, Bülent Korkmaz
Dieser Artikel ist erschienen am 18.06.2002