Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Toleranzbereich von bis zu 30 Prozent

Studium mit Prädikat, Berufs- und Auslandserfahrung, Fremdsprachenkenntnisse und nicht älter als 28 Jahre ? so beschreiben Unternehmen in Stellenanzeigen zumeist ihren Wunschkandidaten. Bewerber sollten sich von allzu übertriebenen Anforderungen allerdings nicht abschrecken lassen, rät das Job- und Wirtschaftsmagazin Junge Karriere in seiner am 22. Oktober erscheinenden Ausgabe.

?Bei den Vorgaben zu Studiendauer und Berufserfahrung gibt es eine Toleranz von bis zu 30 Prozent, beim Lebensalter von zehn Prozent?, sagt Christoph Stehr, stellvertretender Chefredakteur Junge Karriere. Die gewünschten harten Qualifikationen wie Studienrichtung, Spezialwissen und Fremdsprachen sollten schon vorhanden sein, jedoch ist häufig das Niveau verhandelbar.

Die besten Jobs von allen


Statt sehr guten reichen häufig gute Englischkenntnisse aus, die ein Bewerber bereits nach vier bis sechs Jahren Unterricht und anschließender praktischer Übung vorweisen kann. Wer Englisch ?fließend? spricht, muss mühelos einen netten Abend mit Briten oder Amerikanern bestreiten können, und ?verhandlungssicher? heißt, dass auch Verträge in der Fremdsprache ausgehandelt werden können ? was auch Sicherheit im Fachvokabular voraussetzt. Anforderungen, um die der Bewerber nicht herumkommt, sind in Anzeigen häufig mit den Signalworten ?unabdingbar? oder ?zwingend erforderlich? gekennzeichnet. Mehr Spielraum eröffnen Begriffe wie ?sehr wichtig? oder ?Sie verfügen über?.

Die November-Ausgabe von Junge Karriere erscheint am 22. Oktober 2004.
Dieser Artikel ist erschienen am 20.10.2004