Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Tipps für eine gesunde Ernährung

Fit in Alltag und Beruf: Mit der richtigen Ernährung ist die wesentliche Grundlage für körperliche und geistige Leistungsfähigkeit geschaffen.
Frühstück:
Am besten in zwei Etappen. Erst großzügig mit Müsli oder Vollkornbrot, dann kleiner mit Obst oder Joghurt. Morgenmuffel können auch später oder mit dem kleineren Happen loslegen.


Die besten Jobs von allen

Kantine:
Lieber um zwölf als um zwei, wenn die Kantine morgens zubereitete Speisen lange warm hält. Sonst hat sich auch noch das letzte Vitamin verflüchtigt. In Kantinen, in denen frisch gekocht wird, spielt die Uhrzeit keine Rolle.Fastfood:
Aufpeppen Pflicht. Wem mittags nur die Pommesbude oder das Stehtischchen in der örtlichen Metzgerei bleibt, sollte die Tagesration Obst und Gemüse selber nachladen. Die Imbiss-Speisen sind in der Regel zu fett, zu salzig und zu einseitig. Tipp: Kleiner Vorspeisensalat, Apfel zum Dessert, dann kann die Pommes oder der Bagel kleiner ausfallen.Zweimal warm essen:
Wer wegen Familie oder Business-Terminen regelmäßig auch abends warm isst, sollte Menge und Zusammensetzung seiner Mahlzeiten im Auge haben. Bei warmen Gerichten neigt man zu größeren Portionen und durch Soßen oder Panaden werden warme Speisen schneller zur Kalorienbombe als kalte. Deshalb nachhalten, was man mittags schon hatte und abends noch "darf".Zwischenmahlzeiten:
Verhindern Leistungstiefs. Der Blutzuckerspiegel fällt durch einen Apfel oder ein Brot zwischendurch nur langsam. Das schützt vor Konzentrationsschwächen und Heißhungerattacken. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt fünf Mahlzeiten am Tag - am Besten im Drei-Stunden-Takt.Getränke:
Gut sind alle Getränke mit einem Kohlenhydratgehalt unter sieben Prozent: Wasser, ungezuckerte Früchte- und Kräutertees, stark verdünnte Fruchtsäfte, fettarme Milch (in Maßen). Kaffee und Tee wirken entgegen landläufiger Meinung nicht entwässernd und helfen ebenso den Flüssigkeitsbedarf zu decken. Allzu viel Koffein und Teein putschen allerdings zu stark auf. Unverdünnte Fruchtsäfte liefern viele Vitamine, sind aber wegen des hohen Fruchtzuckergehalts zu energiereich. Light-Cola und -Limonade sind zwar kalorienarm, aber auch frei von Vitaminen. Einige Zuckerersatzstoffe wirken appetitanregend.
Dieser Artikel ist erschienen am 26.04.2005