Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Thyssen-Krupp entlohnt fürstlich

Von Markus Hennes
Die Aufsichtsräte von Thyssen-Krupp erhalten für das Geschäftsjahr 2004/05 im Durchschnitt eine um 40 Prozent höhere Vergütung als im Vorjahr. Nur zwei andere Dax-Unternehmen zahlen ihren Kontrolleuren noch mehr. Vor allem Aufsichtsratschef Cromme dürfte keinen Grund zur Klage haben.
Aufsichtsratschef Gerhard Cromme. Foto: dpa
DÜSSELDORF. Das ist deutlich mehr als bei den übrigen 29 Dax-Unternehmen, deren Aufsichtsräte einer Untersuchung der Unternehmensberatung Towers Perrin zufolge im vergangenen Jahr im Schnitt elf Prozent mehr Tantieme bekommen haben. Die Vergütung der Kontrolleure von Thyssen-Krupp ist auch stärker gestiegen als die Dividende, der Gewinn und die Vorstandsbezüge.Wie aus dem Geschäftsbericht hervorgeht, erhalten die 20 Kontrolleure von Thyssen-Krupp insgesamt 2,33 Mill. Euro. Das macht pro Kopf 116 500 Euro. Aufsichtsratschef Gerhard Cromme kommt vor allem wegen seiner Mitarbeit in allen fünf Ausschüssen des Gremiums und der hohen Grundvergütung, die das Dreifache eines einfachen Aufsichtsrats beträgt, auf 334 080 Euro. Cromme, der auch Vorsitzender der deutschen Corporate-Governance-Kommission ist, zählt damit zu den bestverdienenden Firmenkontrolleuren in Deutschland. Wie Towers Perrin ermittelte, verdienten die Chefkontrolleure der 30 Dax-Unternehmen im Geschäftsjahr 2004 im Schnitt fast 200 000 Euro. Nur zwei zahlen ihren obersten Firmenkontrolleuren mehr als Thyssen-Krupp: Henkel (361 000 Euro) und Eon (354 000 Euro).

Die besten Jobs von allen

Der im Vergleich zum Vorjahr große Sprung bei Thyssen-Krupp resultiert aus einem kräftigen Anstieg der variablen Vergütung, während der fixe Anteil unverändert blieb. Bei den übrigen Dax-Konzernen war es umgekehrt: Dort stieg das Fixum um 30 Prozent, der variable Anteil sank um 26 Prozent.Lesen Sie weiter auf Seite 2: Die an den Konzerngewinn gekoppelte Vergütungskomponente wird am Freitag gezahlt.Thyssen-Krupp zahlt mit Ablauf der Hauptversammlung am Freitag erstmals eine an den Konzerngewinn der vergangenen drei Jahre gekoppelte Vergütungskomponente. Bei Cromme schlägt sie mit 52 560 Euro zu Buche, beim einfachen Aufsichtsrat mit 17 520 Euro. Klaus Nieding von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz fordert dagegen ?eine von Erfolgskennziffern unabhängige Vergütung?.Auch die von 60 Cent auf 70 Cent je Aktie erhöhte Dividende (der Bonus von 10 Cent bleibt unberücksichtigt) zahlt sich für die Aufsichtsräte von Thyssen-Krupp aus. Mit 54 000 Euro steuert die an die Dividende gekoppelte Tantieme knapp die Hälfte zu ihrer Gesamtvergütung bei.Thyssen-Krupp wird heute Eckdaten für das erste Quartal des bis Ende September 2006 laufenden Geschäftsjahres bekannt geben. Analysten prognostizieren bei steigendem Umsatz einen Ergebnisrückgang um gut 110 Mill. auf 360 Mill.Euro im Vergleich zum Vorjahr. Hauptgrund sei die aktuelle Flaute bei Edelstahl.
Dieser Artikel ist erschienen am 26.01.2006