Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Technischer K.o.

Frauen haben mit Technik ein noch gewaltigeres Problem, als bisher angenommen wurde. Girl?s days hin, Jugend- und Technik-Programme her, trotzig sagt das weibliche Geschlecht nein: Hatte sich von 1993 bis 2003 z.B. der Anteil der Studienanfängerinnen im Maschinenbau auf 19 Prozent mehr als verdoppelt, sank ihr Anteil nun auf zwölf Prozent.
Das hat das Bielefelder Kompetenzzentrum Technik, Diversity, Chancengleichheit festgestellt. Bei den Bauingenieurinnen ist der Rückgang auf 15 Prozent noch heftiger, entspricht aber eher einem Zeittrend, da auch viele männliche Kommilitonen abspringen. Die Gründe für die abrupte Trendwende sind rätselhaft. ?Wir haben noch keine klaren Befunde?, sagt Claudia Rasche, im Verein der Ingenieure (VDI) zuständig für Frauen im Ingenieurberuf. ?Wir werden aber auf die früheren guten Erfolge aufbauen und setzen verstärkt auf positive Vorbilder.? Ingenieurinnennetzwerke weisen außerdem darauf hin, dass angesichts zunehmender Konkurrenz um das hohe Qualifikationspotenzial junger Ingenieurinnen Anreize wie eine größere Flexibilität von Arbeitszeit und -ort extrem wichtig sind.

(kog)
Dieser Artikel ist erschienen am 30.06.2006