Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Tchibo-Spitze wird überraschend neu besetzt

Dieter Ammer, Deutschland-Chef des belgischen Bierkonzerns Interbrew, soll an die Spitze der Hamburger Tchibo-Holding berufen werden.
HB/dpa HAMBURG/BREMEN. Ein entsprechender Vorschlag liege dem Aufsichtsrat vor und soll am 25. Februar entschieden werden. Ammer soll seine neue Position am 1. Juni antreten, einen Monat bevor der gegenwärtige Tchibo-Chef Reinhard Pöllath ohnehin seinen Posten räumen muss. Er war auf ein Jahr befristet aus dem Aufsichtsrat in den Vorstand delegiert worden und kehrt in das Aufsichtsgremium zurück.Der 52-jährige Ammer begann seine Karriere bei der Unternehmensberatung Arthur Andersen und wechselte 1992 in die niedersächsische Zuckerwirtschaft. Seit 1997 gehörte der gebürtige Bremer der Geschäftsführung der Brauerei Beck & Co an, seit 2001 als Vorsitzender. Er war maßgeblich am Verkauf der Brauerei von einem Erbenkreis an die belgische Interbrew beteiligt. Auch künftig soll Ammer dem Aufsichtsrat der deutschen Interbrew-Tochtergesellschaft angehören. In der Tchibo-Holding sind die unternehmerischen Beteiligungen der Familie Herz zusammengefasst. Dazu zählen zur Zeit das Kaffeegeschäft mit den Marken Tchibo und Eduscho sowie gut 30 Prozent am Nivea-Hersteller Beiersdorf.

Die besten Jobs von allen

Die Berufung Ammers kommt zum gegenwärtigen Zeitpunkt überraschend. Pöllath hatte im vergangenen Jahr erklärt, die Position könne erst neu besetzt werden, wenn über die Zukunft der Beiersdorf- Beteiligung von Tchibo entschieden sei. Die Familie Herz hat aus dem Verkauf der Zigarettenfirma Reemtsma sechs Milliarden Euro zu investieren und möchte ihren Beiersdorf-Anteil gern aufstocken.Die Allianz-Versicherung als möglicher Verkäufer hat bislang nicht zu erkennen gegeben, ob sie Anteile abgeben will und ob Tchibo dabei zum Zuge kommt. Auch internationale Konzerne wie L'Oreal und Procter & Gamble sind an der lukrativen Marke Nivea interessiert. Über den Verkauf ihrer 42 Prozent Beiersdorf-Aktien will die Allianz wohl erst entscheiden, wenn sie selbst den Wechsel an der Spitze vollzogen hat.
Dieser Artikel ist erschienen am 18.02.2003