Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Tarif für Zeitarbeit

Für die 100.000 Beschäftigten der 200 Zeitarbeitsfirmen in Deutschland gibt es ab 2004 einen einheitlichen Tarifvertrag. Er sieht neun Gehaltsgruppen vor, die sich nach Ausbildung und Tätigkeit richten; für Akademiker sind nur die beiden höchsten relevant. Für FH-Absolventen gilt Gruppe "acht". Das bedeutet: 13,50 Euro/Stunde in 2004, 13,84 in 2005, 14,18 und 14,54 Euro in 2006 und 2007. Uni-Absolventen oder FH-ler mit viel Berufserfahrung fallen in Gruppe "neun". Dort gibt es in 2004 15,50 Euro/Stunde, in 2005 15,89, in 2006 16,28 und ab 2007 16,69 Euro.

Zeitarbeiter, die längere Zeit an denselben Kunden ausgeliehen werden, kassieren Extra-Zuschläge: Nach drei Monaten erhöht sich der Stundensatz um zwei Prozent, nach sechs Monaten um 3,5, nach neun Monaten um fünf Prozent. Den Spitzenzuschlag von 7,5 Prozent gibt es ab einem Jahr.
Dieser Artikel ist erschienen am 12.08.2003