Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Südosteuropa-Gesellschaft

Gefördert werden Recherchereisen nach Südosteuropa. Grundsätzlich ist das Programm für junge deutsche Wissenschaftler aller Fachrichtungen offen, die besten Chancen haben Wirtschafts-, Sozial- und Geisteswissenschaftler.
Junge deutsche Wissenschaftler können ein Stipendium für Recherchen in Südosteuropa bekommen. Auch Reisen zur Kontaktaufnahme mit Wissenschaftlern aus der Region werden gefördert.

Studienrichtung: alle; bevorzugt werden Wirtschafts-, Sozial- und Geisteswissenschaftler

Die besten Jobs von allen


Zielländer: Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Griechenland, Bundesrepublik Jugoslawien, Kroatien, Mazedonien, Republik Moldau, Rumänien, Slowakische Republik, Slowenien, Türkei, Ungarn, Zypern

Dauer: Nur kurze Aufenthalte werden gefördert

Zielgruppe: Diplomanden und Nachwuchswissenschaftler bis 40 Jahre, die sich mit Südosteuropa beschäftigen

Leistungen: Reisekosten vom Wohnort zum Forschungsort und zurück

Bewerbungsprozedere: Einzureichen sind eine Begründung für das Forschungsvorhaben, ein Gutachten des betreuenden Professors, Lebenslauf, evtl. Publikationsliste

Weitere Infos:
Südosteuropa-Gesellschaft, Widenmayerstr. 49, 80538 München
Tel. 089/212154-0, Fax: 089/2289469
E-Mail: Suedosteuropa-Gesellschaft@t-online.de
Dieser Artikel ist erschienen am 29.03.2001