Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Südkorea will sich als Technologieland präsentieren

Die 30-minütige Show bei der Eröffnungszeremonie zur Fußball-Weltmeisterschaft unter dem Hauptmotto ?Vom Osten? wird eine Mischung aus traditioneller Kultur und Südkoreas hochmoderner Informationstechnologie sein.
dpa SEOUL. Die Eröffnung am 31. Mai im WM-Stadion von Seoul soll eine Botschaft des Friedens durch Kommunikation vermitteln, sagte der verantwortliche künstlerische Direktor, Sohn Jin Chaek, vor Journalisten in Seoul. Sie soll nicht nur einseitig von den Zuschauern mitverfolgt werden, sagte er, sondern ?interaktiv sein, eine Feier, in der jeder die Gemeinsamkeit fühlt und Kommunikation erfährt?.Etwa 2300 Tänzer und Musiker sollen bei der Eröffnungszeremonie, die in vier Hauptteile unterteilt ist, auftreten. Im ersten Teil würden etwa 400 Ausführende die Zuschauer mit traditionellen Tänzen und Trommelmusik begrüßen. Danach sollen die Nationalhymnen Südkoreas und Japans erklingen, bevor Südkoreas Staatspräsident die Titelkämpfe offiziell eröffnet. Das Auftaktspiel bestreiten anschließend Weltmeister Frankreich und Senegal. Das Finale findet am 30. Juni in Yokohama in Japan statt.

Die besten Jobs von allen

Der japanische Ministerpräsident Junichiro Koizumi hat seine Absicht bekundet, die Eröffnung in Seoul zu besuchen. Beide Länder wollen die gemeinsame Ausrichtung der ersten Fußball-WM in Asien zur Verbesserung ihrer historisch belasteten Beziehungen nutzen. Bei einem Besuch in Seoul im vergangenen Oktober hatte sich Koizumi für die Gräueltaten unter Japans Kolonialherrschaft in Korea (1910-45) entschuldigt.
Dieser Artikel ist erschienen am 16.05.2002