Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Stühlerücken im Ford-Management

Das Spitzenmanagement des zweitgrößten Autokonzerns der Welt, der Ford Motor Company, wurde am Donnerstag umgebaut. David Thursfield verlässt den Ford-Konzern gar ganz.
HB DEARBORN. Jim Padilla (57) zeichnet in Zukunft als COO (Chief Operating Officer) für das Ford-Tagesgeschäft verantwortlich. Dies hat Ford-Konzernchef Bill Ford am Donnerstag bekannt gegeben. Padilla wird damit Nachfolger Nick Scheele (60), der künftig die globale Produktschöpfung und Informationstechnologie überwachen soll. Padilla hatte bisher die nord- und südamerikanischen Operationen geleitet.David Thursfield (58), der die internationalen Ford-Operationen und den weltweiten Einkauf geführt hatte, geht in den Ruhestand. Er war der Verwaltungsratsvorsitzende der europäischen Ford-Tochter. Greg Smith (52) wurde das Nord- und Südamerikageschäft unterstellt. Er hatte bisher die erfolgreiche Finanztochter Ford Motor Credit geführt.

Die besten Jobs von allen

Mark Fields (43) wird Exekutiv-Vizepräsident der Ford of Europe und der Luxussparte Premier Automotive Group. Er leitet weiter die Luxusauto-Sparte mit den Marken Volvo, Jaguar und Land Rover. Lewis Booth (55) wurde zum Chef der Ford of Europe ernannt. Er war bisher als Präsident der europäischen Ford-Tochter für die Tagesgeschäfte verantwortlich. Er wird Fields unterstellt.
Dieser Artikel ist erschienen am 22.04.2004