Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Studieren in Bayern

Foto: Horst Larog
Die bayerischen Universitäten bieten alle Fachrichtungen von Medizin, Naturwissenschaften, Ingenieurwissenschaften, Geisteswissenschaften, Jura und Theologie bis Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie Agrar- und Forstwissenschaften an.
Die bayerischen Universitäten bieten alle Fachrichtungen von Medizin, Naturwissenschaften, Ingenieurwissenschaften, Geisteswissenschaften, Jura und Theologie bis Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie Agrar- und Forstwissenschaften an.

Germanisten, Romanisten und Historikern seien besonders die Universität Augsburg, www.uni-augsburg.de, die Otto-Friedrich-Universität Bamberg, www.uni-bamberg.de, die Universität Bayreuth, www.uni-bayreuth.de, die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, www.uni-erlangen.de, und die Katholische Universität Eichstätt, www.ku-eichstaett.de, empfohlen.

Die besten Jobs von allen


Auf Theologie und Theaterwissenschaften haben die Ludwig-Maximilians-Universität, München, www.uni-muenchen.de, die Universität Regensburg, www.uni-regensburg.de, und die Julius-Maximilians-Universität, Würzburg, www.uni-wuerzburg.de, Schwerpunkte gelegt.

Naturwissenschaftler und Mediziner sind an der Friedrich-Alexander-Universität, Erlangen-Nürnberg, www.uni-erlangen.de, der Technischen Universität München, www.tu-muenchen.de, sowie der Universität Regensburg, www.uni-regensburg.de, und der Julius-Maximilians-Universität, Würzburg, www.uni-wuerzburg.de, gut aufgehoben.

Wirtschaftswissenschaften und Betriebswirtschaftslehre haben fast alle Universitäten Bayerns im Angebot – renommiert sind vor allem aber die Friedrich-Alexander-Universität, Erlangen-Nürnberg, www.uni-erlangen.de, die Technische Universität München, www.tu-muenchen.de, die Universität Passau, www.uni-passau.de und die Katholische Universität Eichstätt, www.ku-eichstaett.de.

Als Studienabschlüsse werden neben den traditionellen Diploma, Magister und Staatsexamina zurzeit im Rahmen der Internationalisierung der Universitätsausbildung der Bachelor/Bakkalaureus (B.A. oder B.Sc. oder B.Eng.) und der Master (M.A., M.Sc., M.Eng.) eingeführt.

Die Fachhochschule wurde als Hochschultyp 1971 in Bayern eingeführt. Inzwischen gibt es 19 Fachhochschulen an 23 Standorten. Die Studiengänge sind grundsätzlich Diplomstudiengänge mit einer Regelstudienzeit von acht Semestern (meist sechs theoretische und zwei praktische Semester). Bei erfolgreichem Abschluss verleiht die Fachhochschule den Diplomgrad als akademischen Grad mit dem Zusatz (FH), zum Beispiel ?Dipl.-Ing. (FH)“. Soweit Bachelor-Studiengänge eingerichtet wurden, die eine Regelstudienzeit von sechs oder sieben Semestern aufweisen, sind diese oft in den Diplomstudiengang integriert. Weitere Suche und Anschriften unter www.stmukwk.bayern.de/foerderung/ index.html.

Kunsthochschulen in Bayern: Hochschule für Musik und Theater, München, www.musikhochschule-muenchen.mhn.de, Hochschule für Musik, Würzburg, www.hfm-wuerzburg.de, Hochschule für Musik, Nürnberg-Augsburg, www.kubiss.de, Akademie der Bildenden Künste, München, www.adbk.mhn.de; Akademie der Bildenden Künste, Nürnberg, www.adbk-nuernberg.de; Hochschule für Fernsehen und Film, München, www.hff-muenchen.mhn.de.

Forschungszentren in Bayern sind die 14 Institute der Max-Planck-Gesellschaft und die neun Einrichtungen der Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung, dazu das Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit (GSF) in Neuherberg und die Deutsche Forschungsanstalt für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit Instituten in Oberpfaffenhofen.
Dieser Artikel ist erschienen am 18.05.2001