Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Studieren auf Probe

Jennifer Nötges
Christian Heinrich hat viel zu tun. Abi-Vorbereitung, Partys, Hobbys - klar, das auch. Aber Christian geht außerdem zur Uni. Als einer von rund 750 Schülerstudenten in Deutschland studiert der 18-Jährige aus Bergisch Gladbach Mathe und Informatik an der Uni Köln. Wieder so ein Fall von Wunderkind? Keineswegs. Was Christian tut, steht jedem offen.
Antesten ohne Risiko.
"Ich wollte einfach mal gucken, wie die Uni funktioniert", erklärt er. Riskieren tut er nichts dabei. "Wenn es keinen Spaß macht oder zu viel Arbeit wird, darf man ohne Schande jederzeit abbrechen." Uniluft schnuppern ohne Leistungsdruck - die Chance sollte jeder nutzen, findet Christian

Mehr als 30 Universitäten quer durch die Republik öffnen ihre Pforten mittlerweile auch für Schüler. Die meisten gehen in die Naturwissenschaften, aber je nach Uni sind auch alle anderen Fachbereiche zugänglich, die keine Zulassungsbeschränkungen haben

Die besten Jobs von allen


Schülerstudenten können schon im Voraus Scheine erwerben, die gültig werden, sobald das Abitur in der Tasche ist. Die Prüfungen legen sie unter den gleichen Bedingungen wie die Studenten ab. Ansonsten bleibt der Schüler in erster Linie Schüler, muss keine Semesterbeiträge berappen, bekommt aber auch kein Studententicket

"Wer neben der Schule studieren will, braucht schon viel Ehrgeiz und Energie", sagt Christian. "Du musst selbst sehen wo du bleibst, es gibt keinen Lehrer mehr, der dich antreibt." Stehen dann noch Klausuren an, gehen locker 25 Stunden pro Woche drauf.

Der Weg an die Uni geht über den Fachlehrer an der Schule. Christians Mathelehrer kam mit der Idee, als der sich in nur einem Schuljahr von Fünf auf eine Eins katapultiert hatte. Damit Christian auch vormittags zur Uni gehen kann, hat er sich verpflichtet den verpassten Unterricht nachzuholen und sein Fehlen durch zusätzliche Referate auszugleichen

Mindestens viermal die Woche geht er zur Uni, besucht Vorlesungen, Übungen, Lerngruppen. Wenn er heimkommt, muss er wie seine Schulkollegen Hausaufgaben machen, den verpassten Unterricht aufholen und auch noch Referate fürs Studium schreiben.

Stress, Spass und Scheine.
Für das Uni-Feeling nimmt Christian das alles gern auf sich: "Du triffst neue Freunde, alle lernen zusammen, das fasziniert mich. Und solltest du merken, das Studium ist doch nichts für dich, hast du kein Semester vergeudet." Christian will sein Studium auf jeden Fall durchziehen. Das Grundstudium könnte er bis zum Abi hinter sich bringen. Und weil er dann so viel Zeit gutgemacht hat, überlegt er, noch ein Jurastudium hinterher zu schieben. Aber eins nach dem anderen: Erst mal das Abi schaffen!

Mehr Infos zum Thema und Links zu den Programmen aller beteiligten Unis findet ihr unter www.mi.uni-koeln.de/schuelerstudenten

Dieser Artikel ist erschienen am 16.06.2006