Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Studienplätze knapp: Die Universität München führt Jura-NC ein

Die Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) führt zum Wintersemester 2003/2004 einen örtlichen Numerus Clausus für das Studienfach Jura ein. Ab dem Sommersemester 2004 müssen Studienbewerber zudem einen Eignungstest bestehen.
Die Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) führt zum Wintersemester 2003/2004 einen örtlichen Numerus Clausus für das Studienfach Jura ein. Ab dem Sommersemester 2004 müssen Studienbewerber zudem einen Eignungstest bestehen, der von der Bayerischen Rektorenkonferenz zur Zeit entwickelt wird.Neben der schriftlichen Begründung, warum ein Bewerber den Studiengang anstrebe, über Klausuren bis zu persönlichen Gesprächen sei alles denkbar, um die passenden Studenten für die 720 Studienplätze zu finden, so Cornelia Glees-zur Bonsen, Pressesprecherin der LMU. Sie gibt jedoch zu bedenken: "Mündliche Verfahren haben sehr viel Charme, aber sie sind enorm zeitaufwändig." Wichtig sei auch, dass ein "gerichtsfestes" Verfahren gefunden werde.

Die besten Jobs von allen

Der Grund für die Maßnahme ist der bundesweite Anstieg der Bewerberzahlen für das Fach Jura. Die noch im letzten Jahr zuständige ZVS (Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen) hatte den Numerus Clausus für Jura aufgehoben, um den Wettbewerb zwischen den Unis zu beleben. Daraufhin hatten juristische Fakultäten anderer Universitäten die Zahl ihrer Studienplätze eingeschränkt. München zieht jetzt nach. Dazu Bernd Huber, Rektor der LMU München: "Wir erwarten künftig deutlich steigende Bewerberzahlen für das Fach Jura. Daher mussten wir reagieren, um die Qualität des Studiums zu erhalten."Weitere Informationen zum Studiengang gibt es auf der Homepage der juristischen Fakultät der LMU: http://www.jura.uni-muenchen.de/
Dieser Artikel ist erschienen am 15.05.2003