Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Stipendien für Bedürftige

Foto: S. Hofschlaeger / Pixelio.
Die "Böckler-Aktion Bildung" richtet sich an begabte junge Menschen aus Familien, die sich ein Studium ihrer Kinder nicht leisten können. Durch ein Stipendium sollen sie ermutigt werden, an die Universität oder Fachhochschule zu gehen

Bewerben können sich Abiturienten sowie Schüler der Abiturklassen mit ihrem letzten Zwischenzeugnis. Das gilt auch für Schüler, die einen anderen Hochschulzugang erwerben. Für die Auswahl ist die soziale Bedürftigkeit und die Bereitschaft, sich gesellschaftspolitisch zu engagieren, ausschlaggebend

Die besten Jobs von allen


Nach welchen Kriterien entscheidet die Hans-Böckler-Stiftung über die Förderung?

  • Wirtschaftliche Lage: Einkommen und Vermögen müssen so bemessen sein, dass ein voller BAFöG-Anspruch besteht. Berechnungsgrundlagen, Beispiele und ein BAFöG-rechner finden sich hier: www.das-neue-bafoeg.de

  • Leistungsbereitschaft: Die Hans-Böckler-Stiftung beurteilt das Leistungsvermögen der Bewerber nicht abstrakt anhand der Noten. Sie bezieht die Umstände mit ein, unter denen die Leistungen erbracht wurden. Beurteilt wird die gesamte Persönlichkeit, von der auch soziale Sensibilität erwartet wird.

  • Engagement: Die Hans-Böckler-Stiftung fördert Studierende, die bereit sind, sich zu engagieren. Beispielsweise in Gewerkschaften, in Hochschulgruppen oder Vereinen, die sich gesellschaftspolitisch im Sinne gewerkschaftlicher Grundwerte betätigen. Auch die Hans-Böckler-Stiftung selbst gibt dazu in Stipendiatengruppen Gelegenheit.

    Bewerbungsschluss für das Wintersemester 2008/2009 ist der 30. April

    Bewerbungsbogen: www.boeckler.de

    Weitere Infos: www.boeckler.de
  • Dieser Artikel ist erschienen am 18.03.2008