Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Sprungbrett ins Ausland

Wenn Auszubildende ein Praktikum im europäischen Ausland absolvieren, bekommen sie 350 Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.
Wenn Auszubildende ein Praktikum im europäischen Ausland absolvieren, bekommen sie 350 Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Das Praktikum soll im sinnvollen Zusammenhang mit der Ausbildung stehen und muss mindestens drei Wochen lang dauern. Die Jugendlichen müssen alles selbst organisieren: Den Praktikumsplatz, Hin- und Rückfahrt, Unterkunft und die Einverständnis von ihrem Ausbildungsbetrieb. Dann schicken sie die vollständigen Bewerbungsunterlagen an Inwent, die Organisatoren des Programms. In diesem Jahr vergibt das Ministerium 1000 Stipendien à 350 Euro, von denen bisher erst etwa 100 Plätze vergeben sind.

Die besten Jobs von allen


Wichtig: Das Programm richtet sich ausschließlich an Jugendliche, die sich noch in der Berufsausbildung befinden oder diese vor kurzem abgeschlossen haben. Schüler und Studenten haben keine Chance.

Informationen und Bewerbungsunterlagen unter www.sprungbrett-ins-ausland.de
Dieser Artikel ist erschienen am 10.06.2003