Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Soviel verdient Middelhoff

Mit der in Deutschland bislang einmaligen Initiative "Chef zu gewinnen" hat karriere einen Riesenerfolg gelandet: Insgesamt neun Top-Manager aus unterschiedlichen Wirtschaftsbranchen legten vor äußerst engagierten Oberstufenschülern erstmals ihr Gehalt offen, verrieten, welche Strategien und Ideen sie an die Spitze gebracht haben und zeigten sich dabei von einer ungewohnt persönlichen Seite. "Werden Menschen, die Karriere machen, eigentlich skrupellos?" Mit solch ungenierten Fragen begegneten die Schüler High Potentials der deutschen Wirtschaft wie Thomas Middelhoff von KarstadtQuelle, Hans-Joachim Körber von Metro oder Dieter Ammer von Tchibo. Die Manager konterten unprätentiös und mit heruntergelassenen Visier.So zögerte Thomas Middelhoff, 52, Vorstandschef von KarstadtQuelle keine Sekunde, sein aktuelles Gehalt vor Bochumer Schülern offenzulegen: "Ich bekomme fix 700.000 Euro und Bonuszahlungen, die sich auf bis zu 2,1 Millionen Euro jährlich belaufen können". 2005 habe er wegen der laufenden Sanierung des Essener Handelskonzerns allerdings nicht die maximale Bonuszahlung erhalten.

Die besten Jobs von allen

Hans-Joachim Körber, 59, Vorstandsvorsitzender der Metro Group, nahm in puncto Globalisierung vor Duisburger Schülern der Jahrgangsstufe 13 kein Blatt vor den Mund: "In Deutschland kämpfen wir um jeden Millimeter, in Asien herrscht ein knallharter Wettbewerb - dort denken wir in Kilometern". Körbers Rat: Nicht nur Englisch, sondern auch gleich Chinesisch lernen.Stefan von Holtzbrinck, 42, Vorsitzender der Geschäftsführung der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck, wich bewusst von ausgetrampelten Ausbildungspfaden und -empfehlungen ab: "Studiert, was euch am Herzen liegt, engagiert euch und nutzt die Chance, ins Ausland zu gehen." Sein Credo: Bei der Besetzung von Führungspositionen sei ihm die Persönlichkeit eines Bewerbers wichtiger als gute Noten.Dieter Ammer, 55, Vorstandsvorsitzender der Tchibo Holding AG, prophezeite Scharnebecker Schülern das Ende des Zeitalters der Job-Eindimensionalität: "Wer heute genügend Flexibilität mitbringt, dem stehen alle Türen offen. Sie werden in Ihrem Leben wahrscheinlich in zwei, drei oder vier Berufen arbeiten."Und Karen Heumann, 40, Strategie-Chefin der Werbeagentur Jung von Matt, schrieb Berliner Oberstufenschülern ins Stammbuch: "Karriere zu machen ist nicht einfach. Das ist ein totaler Kampf."Aufgrund des großen Erfolgs wird karriere die Initiative "Chef zu gewinnen" im Sommer mit einer neuen Runde, die ebenfalls wieder hochkarätig besetzt sein wird, fortsetzen. Start ist mit Erscheinen des karriere-Sonderhefts karriere abi am 19. Juni.Mehr zur Initiative "Chef zu gewinnen"
Dieser Artikel ist erschienen am 02.02.2006