Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Sorgfältig vorbereiten!

Bewerber sollten Online-Bewerbungen genauso sorgfältig behandeln wie eine Papierbewerbung und bei den Formulierungen vor allem auf Schlüsselwörter setzen, rät karriere in seiner am 29. Juni erscheinenden Juli-Ausgabe

Da Online-Eingabemasken nur begrenzte Zeilenzahlen erlauben, sollten Bewerber auf Volltext verzichten. ?Füllen Sie den verfügbaren Platz lieber bis zum Gehtnichtmehr mit Stichwörtern auf?, empfiehlt Bewerbungsberater Gerhard Winkler in karriere. Wichtige Schlüsselbegriffe sind dabei Zahlen, Namen und Bezeichnungen. Als Türöffner eignen sich beispielsweise Studienschwerpunkte, Fach- und Wissensgebiete, Noten, Auflistungen von Aufgaben, Zuständigkeiten, Leistungen, Namen von Organisationen, Ländern und Städten, Fremdsprachen, IT-Kenntnisse, Mitgliedschaften in Berufsverbänden und Standesorganisationen.

Die besten Jobs von allen


Für eine Online-Bewerbung sollten sich Jobsuchende genauso viel Zeit wie für eine Papierbewerbung nehmen. ?Speichern Sie beim ersten Gang durch ein Online-Formular sämtliche Seiten. Geben Sie in alle Pflichtfelder Dummy-Daten ein, sonst kommen Sie nicht zur nächsten Maske. Brechen Sie dann die Bewerbung ab und analysieren Sie die Fragen offline und tragen Sie Ihre Antworten in aller Ruhe zusammen ? zum Beispiel in ein Word-Dokument?, rät Bewerbungsberater Winkler.

Auch, wenn in vielen Fällen nur Nachweisen, Arbeitsproben und Zeugnisse erbeten sind, sollten Bewerber auch immer ihren Lebenslauf und ein Anschreiben hochladen

Die Juli-Ausgabe von karriere erscheint am 29. Juni 2007.
Dieser Artikel ist erschienen am 28.06.2007