Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Sonck und Wilmots schießen Belgien weiter

In einem schwachen und allein von der Spannung lebenden Spiel mussten die Belgier bis zur letzten Sekunde um das Achtelfinale zittern. Erst zwei späte Treffer der beiden Torjäger brachte das Team von Trainer Waseige auf die Siegerstraße.
Der Mann des Tages: Marc Wilmots trifft zum entscheidenden 3:1. Foto: HB/dpa
dpa SHIZUOKA/JAPAN. Vor 45 000 Zuschauern im Stadion Ecopa in Shizuoka erzielten Johan Walem (7.) für Belgien sowie Wladimir Bestschastnich (52.) und Dmitri Sitschew (88.) für die erneut in der Vorrunde gescheiterte ?Sbornaja? die übrigen Tore. Da sich Japan gegen Tunesien (2:0) den ersten Platz in der Gruppe H sicherte, müssen die Belgier als Gruppen-Zweite nun am Montag in Kobe gegen den Top-Favoriten Brasilien antreten.Mit der Umstellung auf vier Positionen versuchte Belgiens nach dem enttäuschenden Turnierstart in die Schusslinie geratener Coach Robert Waseige die Wende herbeizuführen. Und die neuen Kräfte sorgten für deutliche Belebung. Schon früh gelang gegen die Russen, die erneut Spielmacher Alexander Mostowoj (Knieblessur) ersetzen mussten, die Führung: Walem zirkelte einen 20-m-Freistoß genau in den Winkel. Die ?Roten Teufel? hatten allerdings Glück, dass Schiedsrichter Nielsen (Dänemark) beim Gerangel zwischen dem klammernden Andrej Solomatin und dem sich losreißenden Marc Wilmots für den Schalker entschied.

Die besten Jobs von allen

In der Folge ließen die agiler und ideenreicher agierenden ?Roten Teufel? durch Mbo Mpenzo (9.) und Gert Verheyen (40./44.) Großchancen aus. Die Russen, deren Coach Oleg Romantsew mit der Einwechslung von Jungstar Dmitri Sitschew auf das planlose Gekicke reagierte, fiel vor dem Wechsel nur bei Einzelaktionen auf. Die Fernschüsse von Alexej Smertin (19.) und Sitschew (39.) fanden aber nicht den Weg ins Tor.Nach der Pause verstärkte die ?Sbornaja? ihre Angriffsbemühungen. Und wurde belohnt: Sitschew, der viel Schwung in das planlose Spiel der Osteuropäer brachte, scheiterte noch freistehend an Keeper Geert de Vlieger, dann staubte Bestschastnich zum wichtigen Ausgleich ab. Im Endspurt machten die Belgier aber durch Soncks ersten und Wilmots' dritten Turnier-Treffer den verdienten Sieg doch noch klar.Mannschaften und StatistikBelgien: de Vlieger - Peeters, de Boeck (90. van Meir), van Buyten, van Kerckhoven - Verheyen (78. Simons), Vanderhaeghe, Walem, Goor - Mpenza (70. Sonck), Wilmots
Russland: Nigmatullin - Onopko - Solomatin, Nikiforow (43. Sennikow), Kowtun - Karpin (82. Kerschakow), Titow, Smertin (34. Sitschew), Alenitschew, Chochlow - Bestschastnich
Schiedsrichter: Nielsen (Dänemark)
Zuschauer: 46 640
Tore: 1:0 Walem (7.), 1:1 Bestschastnich (52.), 2:1 Sonck (78.), 3:1 Wilmots (82.), 3:2 Sitschew (88.)
Gelbe Karten: Vanderhaeghe / Solomatin, Smertin, Alenitschew
Beste Spieler: Wilmots, Walem / Karpin, Sitschew
Dieser Artikel ist erschienen am 14.06.2002