Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Sokrates / Erasmus

Foto: BTA Frankfurt am Main
Die Sokrates / Erasmus Stipendien werden von der Europäischen Union finanziert. Für die Organistation des Programms und die Vergabe der Stipendien ist allerdings jede Uni selbst zuständig. Gefördert werden Studenten aus allen Fachgebieten.
Ziel dieses Programmes ist es, möglichst vielen Studierenden einen Studienaufenthalt im europäischen Ausland zu ermöglichen und dadurch die Mobilität in der Europäischen Union zu steigern. Deshalb sind die Chancen, hier ein Stipendium zu bekommen, gar nicht so schlecht. Die Anzahl der vorhandenen Stipendien richtet sich nach bilateralen Abkommen, die die Heimatuniversität mit Partnerhochschulen im Ausland getroffen hat. Sie kann von Uni zu Uni und von Fakultät zu Fakultät variieren. Tipp: Die Plätze an westeuropäischen Hochschulen sind heiß begehrt. Ein Stipendium in einem Land wie Finnland oder Ungarn zu bekommen ist einfacher. Manchmal erhält der Stipendiat sogar einen Sprachkurs als Zusatzleistung obendrauf.

Studienrichtung: alle

Die besten Jobs von allen
e

Zielländer: alle Mitgliedstaaten der EU und des Europäischen Wirtschaftsraums (Schweden, Österreich, Belgien, Dänemark, Spanien, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Griechenland, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Norwegen, Island, Lichtensten), außerdem: Zypern, Malta, Polen, Tschechische Republik, Slowakische Republik, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Slowenien

Dauer: drei bis zwölf Monate

Voraussetzungen: Immatrikulation an einer deutschen Hochschule (bis einschließlich Promotion); in der Regel sollte der Student Zwischenprüfung bzw. Vordiplom abgeschloosen haben;

Leistungen: Befreiung von den Studiengebühren; möglicherweise ein kleiner Zuschuss zu den Lebenshaltungskosten (wird von der Heimatuni festgelegt; meist zwischen 100 und 300 Mark); Unterstützung bei der fachlichen Vorbereitung; in der Regel Betreung durch die Gasthochschule

Bewerbung: Erste Anlaufstelle ist das Akademische Auslandsamt der Heimatuniversität. Dort erfährt man, wer an den einzelnen Fakultäten für das Sokrates-Programm zuständig ist und mit welchen Hochschulen im Ausland Kooperationsverträge bestehen. Wie es weitergeht, regelt jede Universität für sich: An manchen Instituten gibt es Auswahlverfahren mit Sprachtest, an anderen reicht man einfach seine Bewerbungsunterlagen ein.

Weitere Infos:
Akademische Auslandsämter an deutschen Universitäten
Internet: www.socrates-youth.be
Dieser Artikel ist erschienen am 29.03.2001