Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

So bleibt netto mehr

Zwei Drittel aller Studenten jobben regelmäßig, um finanziell über die Runden zu kommen. Viele haben gleich mehrere Nebenjobs. Doch ab welchem Einkommen werden Sozialabgaben und Steuern fällig? Wann wird das Bafög gekürzt und das Kindergeld gestrichen? Die wichtigsten Regeln im Überblick.
400-Euro-JobsStudenten mit 400-Euro-Job neben dem Studium müssen sich keine Gedanken über Steuern und Sozialabgaben machen. Der Arbeitgeber zahlt pauschal 25 Prozent an die Bundesknappschaft, davon wandern zwölf Prozent in die Renten-, elf Prozent in die Krankenversicherung und zwei Prozent an den Fiskus. Der Student kassiert ohne Abzüge. Daran ändert sich auch nichts, wenn in den Semesterferien zusätzlich ein befristeter Job angenommen wird, wo der Student wesentlich mehr verdient.

Die besten Jobs von allen

KrankenversicherungWenn Studenten im Semester regelmäßig mehr als 400 Euro verdienen, hängt es vom zeitlichen Umfang des Jobs ab, ob Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge fällig werden. Faustregel: Maximal 20 Stunden arbeiten pro Woche sind okay, um den Studentenstatus bei der Krankenkasse nicht zu verlieren ? und damit abgabenfrei zu bleiben. Bei Jobs am Wochenende oder nachts werden im Einzelfall auch mehr Stunden akzeptiert. Laufen mehrere Jobs parallel addiert die Krankenkasse die wöchentliche Arbeitszeit. Der Verdienst spielt generell keine Rolle. In den Semesterferien dagegen ist selbst ein Fulltime-Job okay ? schließlich muss der Student ja dann tagsüber nicht zu Vorlesungen und Seminaren gehen.Wichtig: Wer innerhalb von zwölf Monaten mehr als 26 Wochen einen Fulltime-Job (über 20 Wochenstunden) hat ? egal, ob im Semester oder in den Ferien - , wird voll sozialversicherungspflichtig, muss also Beiträge zur Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung zahlen.Gesetzlich krankenversicherte Studenten unter 25 Jahren sind beitragsfrei familienversichert, solange sie nicht regelmäßig mehr als 400 Euro im Monat verdienen. Für Studenten, die beim Bund waren oder Zivildienst geleistet haben, steigt die Altersgrenze entsprechend. Wer aus der Familienversicherung herausfällt, wird zum Studententarif versichert. Aktuell sind das 46,60 Euro pro Monat für die Krankenversicherung plus 7,92 Euro pro Monat für die Pflegeversicherung. RentenversicherungSobald Studenten regelmäßig mehr als einen Minijob haben werden Beiträge zur Rentenversicherung fällig. In der so genannten Gleitzone bis 800 Euro steigt der Beitragssatz für den Arbeitnehmer langsam bis zum normalen Prozentsatz von 9,75 Prozent. Ausnahme: Keine Rentenbeiträge fallen an, wenn der Job von vorneherein auf zwei Monate oder 50 Arbeitstage im Jahr beschränkt ist, also ein typischer Ferienjob. Dauert die Beschäftigung länger, werden ab der Zwei-Monats-Marke Beiträge fällig.SteuernWer mehr als 400 Euro verdient, ist steuerpflichtig. Der Arbeitgeber zieht entweder pauschal 25 Prozent vom Lohn ab oder der Student arbeitet auf Lohnsteuerkarte und lässt sich individuell besteuern. Letztere Variante macht mehr Sinn, denn die zuviel gezahlten Steuern kann man sich bei der jährlichen Steuererklärung zurück holen. Generell gibt es einen Grundfreibetrag von 7.664 Euro. Hinzu kommen Werbungskosten-, Sonderausgaben- und Vorsorgepauschale, so dass ein Bruttolohn von 10.782 Euro im Jahr oder ein Monatsverdienst von 898,50 Euro drin sind, ohne dass der Fiskus mitkassiert.BafögWie gewonnen ? so zerronnen: Bafög-Empfänger, die mehr als 4.206 Euro im Jahr verdienen, wird die Förderung gekürzt. Pro Monat sind also 350 Euro drin; ein 400-Euro-Job führt dagegen schon zu einer Kürzung des Bafögs. KindergeldStudenten dürfen maximal 7.680 Euro im Jahr verdienen, sonst wird ihren Eltern das Kindergeld gestrichen. Berücksichtigt werden alle Einkünfte, wie etwa der Verdienst aus Nebenjobs oder Praktika, abzüglich der Werbungskostenpauschale von 920 Euro. Auch die Hälfte des Bafögs, dass der Student erhält, wird draufgerechnet. Ab 27 Jahren ist generell Schluss mit Kindergeld.Katja Stricker
Schlaumacher

www.jobber.de ? Jobbörse für Studentenjobs und Praktika; der Service ist für Studenten kostenlos.
www.jobbycat.de ? Nebenjobvermittlung, kassiert drei Euro pro Vermittlung, die erste ist kostenlos.
www.studentenwerk.de ? Vermitteln befristete Jobs, meist sehr kurzfristig; täglich neue Angebote. Unter ?Studienfinanzierung? aktuelle Infos für Nebenjobber zu Steuern, Krankenversicherung und Bafög.
www.studentsatwork.org - Broschüre ?Studium. Bafög. Job? zum kostenlosen Download. www.fm.nrw.de - Broschüre ?Steuertipps für alle Steuerzahler? mit einem Extra-Kapitel für jobbende Studenten zum kostenlosen Download.
Dieser Artikel ist erschienen am 13.04.2004